Kürzlich traf ich mich in Aachen mit einem Freund (ehemaliger Spiegel-Journalist), der mir einige Hintergrundinformationen über das kriminelle Geldsystem des Westens vermittelte. Er sagte hinter vorgehaltener Hand, dass man in seinem Kollegenkreis die BRD-Kanzlerin nur die “Rothschild-Hexe” nennt. Nach einem langen, tiefschürfenden Gespräch mit meinem Freund fragte ich, was von der “Rothschild Hexe” nach dem Euro-Bruch und ihrer politischen Verbrennung übrig bleiben werde? Er meinte: “Sie wird unvorstellbares Elend hinterlassen. Ihre Politik war darauf ausgerichtet, für uns Deutsche endgültig die Weichen für ein Leben ohne Menschenwürde und ohne Hoffnung zu stellen.” Ich habe mich hinterher gewundert, dass selbst einige in den Redaktionsbüros der Systemmedien noch wissen, was mit uns geschieht. Das hätte ich nicht erwartet.

Doch, um mit Hölderlin zu sprechen, “wo aber Gefahr ist, wächst das Rettende auch”, dürfen wir den vom System so sehr gefürchteten Euro-Untergang tatsächlich als Rettung betrachten. Es tut nur weh wenn man sieht, was aus einem gemeinsamen Europa gemacht wurde, nur weil die Idee dahinter die totale Ausraubung eines ganzen Kontinents war. Hätten die Verantwortlichen nicht für die Wall-Street, für das FED-Rothschild-System gearbeitet, sondern für die Völker Europas, wären die Menschenverfolgungen, die Lügen, die perversen Lebensführungen, die Vernichtung durch Multikultur sowie die Zerstörung unserer Existenzgrundlagen niemals nötig geworden. Wir hätten in Europa als Völker blühen und gedeihen können. Aber unter einem ebenso pervers-kranken wie verbrecherisch-gierigen Welt-Finanz-System ist gedeihliches Leben grundsätzlich nicht möglich.

Jetzt schließen sich plötzlich auch die Systemmedien unserer Analyse an: Wir befinden uns bereits in der Katastrophe. Dankt bitteschön alle eurer 'Rothschild-Hexe'!
“Wir sind Zeitzeugen einer Katastrophe in Zeitlupe. Geht es weiter wie bisher, werden künftige Historikergenerationen ein vernichtendes Urteil über die Europapolitik unserer Epoche fällen. Binnen mehr als fünf Jahren ist es nicht gelungen, die Eurozone nachhaltig zu stabilisieren. Griechenland taumelt am Rande der Pleite. Andere Länder drohen mit in den Strudel gerissen zu werden. Wechselseitige Schuldzuweisungen vergiften das Klima. Alles voreilige Gerede vom Ende der Eurokrise erweist sich als hohles Geschwätz.” spiegel.de, 21.06.2015

Was aber am Freitag, den 19. Juni 2015 geschah, könnte man mit dem Dichterwort “wo Gefahr ist, wächst das Rettende auch” zu erklären versuchen, denn die Ereignisse dieses Tages bergen die Sprengkraft in sich, den europäischen Kontinent auf lange Zeit fundamental zu verändern.

Das Welt-Wahnsinns-System der Wall-Street hat uns an den Rand der existentiellen Auslöschung gebracht, was nur dank der Vasallen des Rothschild’schen Systems der privatisierten Notenbanken geschehen konnte. Diese Vasallen haben das BRD-Parlament in ein koloniales Instrument der Welt-Finanz verwandelt. Doch die genetisch veranlagte Vernichtungsgier dieser Machtpotentaten führt natürlich nicht nur zu unserer Zerstörung, sondern auch zu ihrer eigenen Vernichtung. Wer denkt da nicht an Goethes Faust, als Mephisto gefragt wurde: “Wer bist du?” und er antwortete: “Ich bin Teil jener Kraft, die stets das Böse will, doch stets das Gute schafft”.

Wenn wir uns die Tatsache vor Augen führen, dass Griechenland im Jahr 2010 einen maximalen Schuldenbetrag, also echt geliehenes Geld, von höchstens 40 Milliarden Euro auf sich geladen hatte, aber im selben Jahr bereits mit etwa 140 Milliarden Euro “gerettet” werden musste, dann enthüllt allein dieser Vorgang bereits den verbrecherischen Mechanismus, der die Schuldenaufnahme durch ein kriminelles Wettsystem unbegrenzt noch oben treiben kann, und auf alle Ewigkeit hinaus.

Nur etwa zwei Jahre später mussten auch noch die deutschen Banken und Versicherungen weitere 100 Milliarden Euro, das Geld ihrer Kunden, abliefern, also abschreiben. Dazu kam ein weiteres Rettungspaket von etwa 240 Milliarden Euro, nur um im Jahr 2015 festzustellen, dass Griechenland schon wieder 330 Milliarden Euro “schuldet”.

In den Verdummungsdiskussionen des BRD-Fernsehen kommen hin- und wieder auch einige Wahrheiten durch. In der Sendung ” Maybrit Illner” vom 18. Juni 2015 wurde festgehalten, dass Griechenland gegenüber der EU und der EZB erst ab dem Jahr 2020 seine “Schulden” mit einem Zinssatz von quasi 0-Prozent zurückzahlen muss. Gleichzeit wurde aber auch gesagt, dass im August 2015 etwa 15 Milliarden Euro an sogenannter Schuldenrückzahlung fällig werden. Niemand fragte, wer denn diese Summen bekommt, wenn die offiziellen Hilfsgeld-Schulden erst in vielen Jahren zur Rückzählung fällig werden.

Tatsache ist, bei diesen Summen handelt es sich um die stets fälligen, illegalen Finanzwetten der Wall-Street, die Dank der Euro-Regierungen und auf Druck von Merkel an jede Kreditaufnahme angehängt werden. Niemand weiß, wann und in welcher Höhe diese Wetten fällig gestellt werden, aber alle Euro-Regierungen haben sich verpflichtet, bei Vorlage zu bezahlen. [1] Es handelt sich um einen unglaublichen, wie Griechenland jetzt in einem Gutachten feststellte, verbrecherischen Finanzmechanismus.

“Rothschilds Hexe” ging sogar noch weiter. Sie ließ die von der sogenannten “BRD-Bad-Bank” gehaltenen griechischen Anleihen quasi kostenlos an die Hedgefonds abgeben, um dann mit dem von ihr durchgepeitschten “Hilfspaket” den Hyänen den vollen Anleihebetrag plus Zinsen bezahlen zu können. [2] Bezahlen muss Merkels Steuer-Kuli. Zudem berichtet die FAZ am 20. Juni 2015, dass die BRD-Bad-Bank bislang 300 Milliarden Euro an Wall-Street-Tribut in “Schattenhaushalten” versteckt hat. Und das ist nur die zugegebene Summe. Die FAZ schreibt: “In den unzähligen staatlichen Schattenhaushalten sind mehr als 300 Milliarden Euro Schulden versteckt. … Dies ist fast komplett auf die dort veranschlagte FMS Wertmanagement Gesellschaft [Badbank] zurückzuführen.” Das heißt auch, dass die BRD in Wirklichkeit ein höheres Haushaltsdefizit aufweist als Griechenland, zumindest mit all den abgegebenen Garantien.

Eine weitere Wahrheit rutschte Gregor Gysi bei Maybrit Illner über die Lippen. Er plauderte aus, dass die Troika (EU, EZB und IWF) der griechischen Regierung verboten hat, die Steuerflucht der Oligarchen zu verhindern. Gysi: “Ich hatte gefragt nach den Reichen und dann, warum sie die den Geldverkehr nicht beschränken und sagen, ihr könnt jetzt nicht alle Euros rausbringen aus dem Land. Und da haben sie mir gesagt, weil die Troika ihnen gesagt hat, wenn ihr das macht, brechen wir die Verhandlungen ab.”

Und bei den griechischen Superreichen, also Oligarchen, handelt es sich fast nur um Juden. Als die neue griechische Regierung im Januar 2015 gewählt worden war, wollte sie diesen Leuten die Steuerhinterziehung unmöglich machen: “Ein wuchtiger verbaler Schlag folgt auf den anderen. Berüchtigt ist Griechenlands Verteidigungsminister und Chef der radikalrechten Partei ‘Anel’ für den kolportierten Satz, Juden würden weniger Steuern zahlen als andere.” [3] Aber die Besteuerung der jüdischen Oligarchen Griechenlands verhinderten die sogernannten Institutionen (IWF, EZB und EU) sehr erfolgreich, wie wir nun von Gysi erfahren haben.

Angesichts dieser Tatsachen stellte sich der EU-Parlamentspräsident und Superlügner Martin “Moshe” Schulz vor die Kameras und sagte: “Ich werde Tsipras aber ermuntern, endlich die Milliardäre, die ihr Geld ins Ausland gebracht haben, zur Steuer zu bitten.” Dabei ist er es und seine Clique von EZB und IWF, die der neuen griechischen Regierung verboten haben, die Steuerflucht der Reichen zu verhindern, wie gerade dokumentiert wurde.

Gysi nannte diese Verhandlungen in der Diskussionsrunde bei Maybrit Illner deshalb “ein Affentheater”. Und Sahra Wagenknecht, jetzt Fraktionsvorsitzende der Links-Partei, bezeichnete im Bundestag die Troika als “Mafia”, die in Zusammenarbeit mit den griechischen Oligarchen die Bevölkerung demütige und ausplündere. “Mafia” hat in diesem Fall durchaus seine Berechtigung, denn das “Schuldensystem” der EU ist vergleichbar mit dem Drogenverkauf über Mafia-Kanäle. Die Drogenhändler versprechen “Entspannung”, verabreichen aber Gift, das abhängig macht und zum Tode führt. Die Troika verspricht mit dem Aufladen von neuen Schulden zur Bezahlung von Altschulden ebenfalls “Entspannung”, woran die Bevölkerungen aber schuldenabhängig und völlig zerstört zugrunde gehen.

Wir vom NJ haben fast in jedem unserer Beiträge geschrieben, dass fast alles Geld der EZB und der EU für Griechenland, das vom deutschen Steuersklaven verbürgt wird, weitestgehend an die Wall-Street weitergeleitet wird. Selbst die seit Januar bis Juni 2015 von Goldman-Sachs-Gouverneur Mario Draghi, der als EZB-Präsident fungiert, an die griechischen Banken transferierten 150 Milliarden Euro wurden sogleich weitergeleitet. Das bestätigte jetzt ein von der neuen griechischen Regierung eingesetzter Parlamentsausschuss zur griechischen Schuldenlage. In Abteilung 4 des Parlamentsgutachtens heißt es dazu: “Die Methoden enthüllen, wie der größte Teil der Schuldensummen direkt an Finanz-Institute weitertransferiert wurden, ohne dass Griechenland einen Nutzen davon hatte.”

In der “Maybrit Illner”-Sendung vom 18. Juni 2015 trat als “Sonderbotschafter” Georgios Chatzimarkakis auf und erklärte: “Griechenland ist meiner Ansicht nach eine Kolonie der Gläubiger geworden, vertreten durch die Troika.” Es handelt sich um dieselbe Troika, die der neuen griechischen Regierung verbot, die Steuerflucht der Oligarchen zu verhindern. Gerade diese “Troika” wurde von der “Rothschild-Hexe” anlässlich der ersten “Griechenland-Rettung” als Aufsichtsorgan zur Durchsetzung der Schuldenverbrechen in der EU zusammengestellt. Anstatt die Oligarchen zu besteuern, verlangt der IWF in Übereinstimmung mit Frau Merkel, dass der deutsche Steuerkuli für die den Griechen illegal aufgebürdeten Schulden bezahlt.

Mehr noch, da es sich bei Griechenlands Schulden, wie bei allen sogenannten Schulden der Euro-Staaten, überwiegend nicht um wirklich aufgenommene Kredite handelt, sondern um “Schulden”, die durch aufgezwungene Wall-Street-Finanz-Strangulationen (CDS-Wetten), die in Verbindung mit den Krediten entstanden sind, kommt das griechische Parlamentsgutachten zu dem Schluss, dass diese Kunstschulden illegal zustande gekommen sind. Im Gutachten des von der Parlamentspräsidentin Zoé Konstantopoulou im April eingesetzten Ausschusses, das am 18. Juni 2015 präsentierte wurde, heißt es: “Der Schulden-Mechanismus in Griechenland enthüllt die Methoden der Verträge, die seit Mai 2010 in Kraft sind. Dadurch wurden substantiell neue Schuldensummen an bilaterale Gläubiger geschaffen und missbräuchliche Kosten generiert.”

Zusammenfassend bekam die Presse folgende Schlussfolgerungen des Gutachtens präsentiert: “Ein Ausschuss des griechischen Parlaments erklärte jetzt die Schulden des Landes für illegal – weshalb man sie auch nicht zurückzahlen müsse. … Dem vorläufigen Bericht zufolge stellen die Schulden, die im Zusammenhang mit Maßnahmen der sogenannten Troika entstanden seien, einen ‘Verstoß gegen fundamentale Menschenrechte der griechischen Bürger’ dar. Die Schulden seien deshalb ‘illegal, illegitim und verabscheuungswürdig’. Aus diesem Grunde sollten die Schulden in Höhe von rund 320 Milliarden Euro nicht zurückgezahlt werden. … Die Schulden gegenüber der Europäischen Zentralbank seien als illegal zu betrachten, weil die Bank ihr eigenes Mandat überschritten habe, indem sie etwa die Deregulierung des griechischen Arbeitsmarktes angeordnet habe. Griechenland sei Opfer eines ‘Angriffsplans’ des IWF, der EU und der EZB geworden. Ziel sei es gewesen, die Schulden Griechenlands ‘vom privaten auf den staatlichen Bereich zu übertragen’, sagte die Parlamentspräsidentin.” [4]

Das heißt im Klartext, dass der deutsche Steuersklave Milliarden bis Billionen als Bürgschaften für die Griechenland illegal aufgedrückten Schulden garantieren muss. Das gilt natürlich im Endeffekt auch für alle anderen Euro-Schuldenländer.

Dass die von unmenschlicher Gier getriebenen Geld-Potentaten des internationalen Finanzsystems gleichsam blind sind für mögliche Lösungen, kommt uns zugute, trotz aller uns zugefügten Schmerzen, denn sie sorgen dadurch selbst dafür, dass ihr eignes menschenfeindliches System zusammenbrechen wird.

Die Kraft zur Weltherrschaft ist USrael abhanden gekommen

Wegen der Tatsache, dass USrael militärisch die Weltgeschicke nicht mehr beherrschen kann, da die wütende Gier auch ihren eigenen Militärsektor kaputt gemacht hat, formiert sich derzeit eine neue Weltlage.

Am 19. Juni 2015 fand in St. Petersburg das “Internationale Wirtschaftsforum” mit mehreren tausend Teilnehmern aus aller Welt statt. Wie schwach das vor dem baldigen Kollaps stehende West-System ist, zeigte sich schon daran, dass einen Tag vor dem offiziellen Wirtschaftsgipfel in St. Petersburg die Chefs von E.on, Shell und ÖMV mit Putin einen Vorvertrag über den Bau von neuen Pipelines durch das Nordmeer unterzeichneten, mit dem einzigen Ziel, die Ukraine als Transitland auszuschließen.

Wenn also die westlichen Wirtschaftsgrößen auf Merkels Sanktionen pfeifen, dann ist der Nimbus dieses Systems bereits zerstört. Das zeigte sich an der Tatsache, dass in St. Petersburg, an Merkel vorbei, folgendes schriftlich vereinbart wurde. “Gazprom, E.ON, Shell und OMV hatten am Donnerstag am Rande des Petersburger Wirtschaftsforum eine Absichtserklärung (Memorandum of Understanding) über den Bau einer Gaspipeline von Russland durch die Ostsee nach Deutschland unterschrieben. Die Pipeline mit einer Jahresleistung von 55 Milliarden Kubikmetern soll parallel zu der seit Jahren betriebenen Rohrleitung Nord Stream verlaufen.” [5]

Alexis Tsipras in St. Petersburg auf dem internationalen Wirtschaftsforum am 19. Juni 2015. Während Merkel versucht, für die jüdischen Finanzzentren neue Sanktionen gegen Russland durchzusetzen, sucht der Ministerpräsident eines EU-Landes bei seinem Kollegen Putin Zuflucht, um die EU zu Fall zu bringen. Tsipras sagte in seiner Rede: "Wir sind jetzt mitten in einem Wirbelsturm. Aber wir sind ein Seefahrervolk und haben keine Angst, aufs offene Meer zu fahren und werden ganz bestimmt einen neuen, sichereren Hafen finden. … Der Teufelskreis der Sanktionen gegen Russland muss durchbrochen werden. … Ich bin hier auf dem Wirtschaftsforum, um neue Partner zu finden."
Alexis Tsipras in St. Petersburg auf dem internationalen Wirtschaftsforum am 19. Juni 2015. Während Merkel versucht, für die jüdischen Finanzzentren neue Sanktionen gegen Russland durchzusetzen, sucht der Ministerpräsident eines EU-Landes bei seinem Kollegen Putin Zuflucht, um die EU zu Fall zu bringen. Tsipras sagte in seiner Rede: “Wir sind jetzt mitten in einem Wirbelsturm. Aber wir sind ein Seefahrervolk und haben keine Angst, aufs offene Meer zu fahren und werden ganz bestimmt einen neuen, sichereren Hafen finden. … Der Teufelskreis der Sanktionen gegen Russland muss durchbrochen werden. … Ich bin hier auf dem Wirtschaftsforum, um neue Partner zu finden.”

Und gleich am darauffolgenden Tag, auf dem offiziellen Wirtschaftsgipfel am 19. Juni 2015, nahm der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras auf dem Podium vor mehreren tausend Teilnehmern Platz, neben den Größen aus China und Russland. Ministerpräsident Tsipras und Präsident Putin unterzeichneten ebenfalls einen Vorvertrag über den Bau einer Verlängerungs-Pipeline von der Türkei über Griechenland nach Europa. Es handelt sich um die Gasversorgung Europas über die Südroute. Konkurrenz zu Russland gibt es mittlerweile auf diesem Sektor nicht mehr.

Während also “Rothschilds Hexe” davon quakt, Russland werde durch Sanktionen in die Knie gezwungen, positioniert sich das kleine Griechenland an der Südflanke Europas als künftiger russischer Gasverteiler. Pikant ist, dass die Sanktionshenne dann um die eigene Energieversorgung beim von ihr drangsalierten Griechenland anfragen muss. Und das geschieht alles unter der Regie von Präsident Wladimir Putin. Sieht so ein “sanktionierter” Staatschef aus, der von der EU abhängig sein soll? DER SPIEGEL spottet bereits: “EU-Politiker meiden den Kontakt zu Russlands Präsident Putin. Einer schert aus. Griechenlands Premier Tsipras will nach dem milliardenschweren Pipeline-Projekt die Kooperation mit Moskau vertiefen. … Bei Putins internationalem Wirtschaftsforum hatten Russland und Griechenland den Leitungsdeal perfekt gemacht. Das Großprojekt soll den Griechen künftig die leeren Kassen mit Transitgebühren füllen und Russland eine neue Gaslieferroute nach Südosteuropa öffnen.” [6]

All das geschieht, während Merkel sich mit den “Sanktionen” selbst Mut zu machen versucht, aber dadurch nur eines erreicht, die unnötige Zerstörung der heimischen Wirtschaft, da die Sanktionen keine Wirkung in Russland zeigen. Allein in der BRD werden 500.000 Menschen durch die Russland-Sanktionen arbeitslos werden und der finanzielle Schaden beläuft sich auf 100 Milliarden Euro, stellt eine Studie des “Österreichischen Instituts für Wirtschaftsforschung” (Wifo) fest. Kein Wunder, dass die Wirtschaftsmächtigen durchgreifen und die Trulla leerlaufen lassen. Man kann sich deshalb vorstellen, was mit Merkel nach dem Euro-Bruch geschehen wird.

Die griechische Regierung benötigt keine großen Geldmengen, um das Land zum Wohle der Menschen am Laufen zu halten, sobald die kriminelle Schuldenlast nicht mehr bedient werden muss. Dann werden die Überbrückungskredite aus Russland ausreichen, das Land aus dem IWF-Sumpf zu ziehen. Darüber hinaus darf Griechenland schon bald wieder nach Russland exportieren, was die Staatskasse hilfreich füllen wird.

“Rothschilds Hexe” ist schon fast zur Lachnummer geworden. Da das Parlaments-Gutachten der griechischen Regierung zu dem Schluss kommt, alle Schulden sind dem Land “illegal” aufgeladen worden, sowohl die EZB-Notkredite wie auch die sogenannten “Rettungsprogramme”, wird die griechische Regierung nunmehr ermächtigt, diese “Mafia-Schulden” nicht weiter zu bedienen.

Die griechische Regierung dürfte wahrscheinlich die IWF-EZB-Mafia weiter hinhalten, denn mit Russland im Rücken braucht Griechenland Frau Merkel kaum noch zu fürchten. Um also nicht vor dem eigenen Scherbenhaufen offen kapitulieren zu müssen, den Deutschen erklären zu müssen, dass alle ihre Ersparnisse für die griechischen Wetten mit der Wall-Street draufgehen, wird Merkel so lange wie möglich den Goldman-Sachs-Statthalter in der EZB, Mario Draghi, bitten, weiterhin sogenannte Notkredite nach Griechenland zu schicken, um das dortige Bankensystem vor dem Kollaps und somit die EU vor dem raschen Zusammenbruch zu bewahren.

In der Zwischenzeit kann die Regierung Tsipras ein neues Wirtschaftssystem aufbauen, das durch das Bündnis mit Russland gerade im Entstehen begriffen ist.

Aufzuhalten ist der Kollaps der EU aber ohnehin nicht mehr. Es ist nur eine Frage der Zeit. Sollte Griechenland allerdings schon in den kommenden Wochen aus dem Euro ausscheiden, dann könnte die ganze EU sogar in ziemlich rascher Folge zusammenbrechen. Groß Britannien wird sein Referendum vorziehen und ausscheiden, und wie bereits angekündigt, wird Irland Groß Britannien folgen. Am 21. Juni 2015 titelte die große britische Tageszeitung THE TELEGRAPH wie folgt: “Millionäre bereiten eine 20-Millionen-Pfund-Kampagne für den Ausstieg Britanniens aus der EU vor”. Und dann liest man: “Die Werbekampagne zum Ausstieg aus der EU wird finanziell von einigen der reichsten Unternehmer unterstützt, um die Briten davon zu überzeugen, dass ein EU-Austritt das Beste für sie ist. Die Kampagne beginnt im September.”

Spanien, das die Unterwürfigkeit seines derzeitigen Ministerpräsidenten Mariano Rajoy ohnehin nur noch mit Ekel zur Kenntnis nimmt, wird dann noch viel weiterreichende Forderungen an Merkel stellen, als es Griechenland tat. Dasselbe ist von Italien zu erwarten. Wie eine atomare Kettenreaktion fliegt das monetäre Euro-System über kurz oder lang in die Luft.

Da in allen Ländern der Euro-Zone vor allem Merkel als die Hauptschuldige für das Euro-Schuldenverbrechen wahrgenommen wird, werden die Deutschen lernen müssen, was es heißt, wirklich gehasst zu werden. Wegen Hitler wurden die Deutschen noch nie gehasst, trotz der grauenhaften Lügen über ihn, die überall als politisches Tagesgebet bis heute heruntergebetet werden. Aber die Euro-Katastrophe, hervorgerufen durch die von der Wall-Street an Merkel in Auftrag gegebene verbrecherische Tribut-Politik, wird man den Deutschen so schnell nicht vergeben. Aus dem vorgegaukelten “Friedensprojekt” wird ein kriegerisch-wütendes Europa werden. Und das nur, weil die BRD sich als Geldeintreiber für die Wall-Street hergegeben hat.

Die Lage ist katastrophal, denn die BRD ist vollkommen wehrlos. Eine Bundeswehr, die noch nicht einmal eine Chance gegen eine drittklassige afrikanische Polizei-Organisation hätte, wird niemanden mehr abschrecken. Den IS schon gar nicht.

Auf der anderen Seite werden auch Merkels “Freunde” des jüdischen Machtkartells, die allerdings nur in Merkels Einbildung existieren, nicht mehr helfen können, denn auch sie sind durch den Niedergang der USA militärisch und monetär am Ende. “Rotschilds Hexe” wird eines Tages schutzlos der Gerechtigkeit ausgeliefert sein.

Die neue Lage

Immerhin beginnen schon sehr bald die gewaltigen Gaslieferungen von Russland nach China, die in Renminbi (zu deutsch: Volkswährung) an Russland bezahlt werden, was den Dollar weitestgehend zerstören wird. Aber schon im Oktober 2014 unterzeichneten Peking und Moskau einen Dreijahres-Währungs-Swap im Wert von 25 Milliarden Dollar, womit der Yuan (oder Renminbi) und der Rubel gegenüber dem Dollar als monetäre Keule eingesetzt werden. Daraufhin wuchs der Handel zwischen Russland und China zwischen Januar und Mai 2015 um 800 Prozent. Bis Ende 2015 soll sich der Handel zwischen beiden Ländern in ihren Währungen auf 100 Milliarden Dollar erhöht haben. Im Jahr darauf wird bereits ein Handelsvolumen von 200 Milliarden Dollar erwartet, ohne die anstehenden Gaslieferung wohlgemerkt.

“China schreibt im Stillen Währungsgeschichte” titelte DIE WELT am 17. Juni 2015. Während die Welt auf Griechenland blickt und den Euro bereits untergehen sieht, steht gemäß WELT die “chinesische Währung vor einem entscheidenden Schritt zur Welt-Reservewährung.” Selbstverständlich wird die Volksrepublik China die Weltwirtschaft des 21. Jahrhunderts so oder so prägen und schon bald zur Finanz-Supermacht aufsteigen – und damit auch die Zukunft der Exportnation Deutschland mitbestimmen. Schon heute steht das Reich der Mitte mit seinen 1,3 Milliarden Menschen für rund zwölf Prozent der globalen Wirtschaftsleistung, während es die Euro-Zone nur auf 1,8 Prozent bringt.

Ungeachtet der Kommentare aus Washington, dass die BRD Griechenland um jeden Preis retten müsse (gemeint ist, Russland soll abgewehrt werden), ist niemand am Fortbestand des Euro wegen des sich abzeichnenden Dollar-Untergangs interessiert. Jede zusätzliche Globalwährung bringt den Dollar nur noch schneller zum Einsturz, selbst der ausgefranzte Euro. Deshalb dürfte Frau Merkel kaum auf Hilfe für ihr politisches Überleben durch ein Überleben des Euro aus Übersee hoffen können.

Dazu kommt noch, dass Russland und China derart viel Gold gehortet haben, dass sie ihre eigenen Währungen im Bedarfsfall mit Gold absichern können. Das wäre dann das akute Ende des US-Dollar. Peter Krauth vom Finanznachrichtenportal “Money Morning” schreibt: “Russlands Goldreserven werden immer mehr zur Gefahr für den US-Dollar. … Während der jüngsten Rubel-Krise vermuteten Zyniker, dass Russland sein Gold verkaufen müsste, um den Rubel zu unterstützen. Ich war damit nicht einverstanden. Ich nahm an, dass Russland seine Reserven lieber behalten und stattdessen Dollarscheine ausgeben würde. Allem Anschein nach hatte ich Recht. Die russischen Goldreserven sind  im November 2014 von 37,6 auf 38,2 Millionen Unzen gestiegen. Im April 2015 betrugen die Goldreserven bereits 39,8 Millionen Unzen. … Seit 2005 haben sich die russischen Goldreserven verdreifacht.”

Geopolitische Meilensteine künden vom Untergang USraels

Geopolitisch werden wir wahrscheinlich erleben, wie die ehemaligen Feinde Türkei und Griechenland als neue Verbündete Russlands für ihre gemeinsamen Interessen – gegen Merkels Rothschild-EU – zusammenstehen und Fakten schaffen werden. Russlands militärischer Arm könnte dann nicht nur bald in die Mitte Europas hineinreichen, sondern auch die Meerenge des altertümlichen “Hellespont”, heute Dardanellen, kontrollieren. Die amerikanische Schwarzmeerflotte wird dann vielleicht noch durch den Bosporus ins Schwarze Meer, Russlands Vorhof, gelangen, aber nicht mehr zurück.

Russland und sein Großverbündeter China könnten schon bald geostrategisch die gesamte Vorherrschaft über den Mittleren Osten und Südeuropa übernehmen. Militärisch kann USrael nichts mehr gegen Russland ausrichten, gegen die Achsenmächte Russland und China schon gar nicht, wie der amerikanische General Jack Keane, Militäranalyst für FoxNews, in einem Interview sagte: “Ich glaube, dass Putins Endziel darin besteht, die Existenz der Nato herauszufordern. Er weiß, dass die Nato schwach ist, und er nutzt das aus. Was wir bekommen können, ist lediglich Rhetorik. Es können einige neue Sanktionen kommen, aber sogar die Europäer wollen das nicht wirklich. Und selbst wenn neue Sanktionen kommen, wird das keinerlei Wirkung auf Putin haben. China sieht die Zeit Amerikas für abgelaufen an und nutzt diese Situation aus.” [7]

Das neue Griechenland, dieses kleine Land, das die globale Welt der FED-Rothschild-Mafia in Atem hält, scheint entschlossen, einen neuen Weg in eine gute Zukunft für das griechische Volk gehen zu wollen. Auf dem Internationalen Wirtschaftsforum in St. Petersburg am 19. Juni 2015 stellte Ministerpräsident Tsipras seinen neuen Kurs vor, weg vom Mafia-System IWF-EZB-Merkel. Tsipras wörtlich: “Wir sind jetzt mitten in einem Wirbelsturm. Aber wir sind ein Seefahrervolk und haben keine Angst, aufs offene Meer zu fahren und werden ganz bestimmt einen neuen, sicheren Hafen finden. … Der Teufelskreis der Sanktionen gegen Russland muss durchbrochen werden. … Ich bin hier auf dem Wirtschaftsforum, um neue Partner zu finden.”

Griechenland scheint Rache an Merkel nehmen zu wollen, wie die Medien zu berichten wussten. Demnach sagte der griechische Ministerpräsident Tsipras: “Jene, die sowohl unseren Wunsch nach einer Lösung als auch unsere Anstrengungen, die Lücke zu überbrücken, als Zeichen der Schwäche werten, sollten Folgendes bedenken: Meine Regierung kümmert sich um die Würde des Volkes. Das ist keine Frage ideologischer Verbohrtheit. Es hat mit Demokratie zu tun. … Die Troika hat Griechenland fünf Jahre lang ausgeplündert.” [8] Wir sehen hier mit Freuden, dass sich ein kleines Land seiner nationalen Würde erinnert, trotz einer “linken” Regierung, während in der BRD nur der Pfuhl der Würdelosigkeit in den Himmel stinkt.

Für uns Deutsche wäre der BRD-Zusammenbruch in Folge des Euro-Bruchs die erste wirkliche Befreiung seit 1945. Selbst das überlegene Russland und die Weltmacht-China würden von uns Deutschen niemals verlangen, die uns tötende Multikultur und die grauenhaften Psycho-Terror-Lügen über unsere Vergangenheit hinzunehmen. Es wäre also eine wirkliche Befreiung, nicht mehr mit Lügen gequält und für die Wahrheit verfolgt zu werden bzw. nicht mehr unter den fremden Menschenmassen, die das BRD-System über uns bringt, sterben zu müssen.

Und vergessen wir nicht, Präsident Putins Ziel ist es, ein Europa der authentischen Ethnien zu errichten, wofür er sich erkennbar einsetzt.

Putin baut bereits seit einiger Zeit freundschaftlich enge Beziehungen zu nationalen Kreisen in Westeuropa aus. Die Finanzierung des Front National von Marine Le Pen ist nur ein Beispiel dafür. Aber der Höhepunkt seines Bekenntnisses zu einer nationalen Weltordnung kam am 22. März 2015 zum Ausdruck, als in Sankt Petersburg die Konferenz des “Konservativen Forums” (International Russian Conservative Forum – IRCF) vom engeren Putin-Kreis ausgerichtet wurde. An der Konferenz nahmen etwa 150 Delegierte aus 15 Ländern teil. Allesamt Mitglieder nationalistischer Bewegungen.

Was kommt nach dem Sinken der BRD-Titanic?
Was kommt nach dem Sinken der BRD-Titanic?

Dass Putin die usraelische Hass-Schablone von der “Nazi”-Hetze im Ernstfall nicht kennt, zeigte sich daran, dass der ehemalige NPD-Vorsitzende Udo Voigt (jetzt NPD-Abgeordneter im Europa-Parlament) ebenso nach Sankt Petersburg eingeladen wurde wie zwei führende Leute der griechischen NS-Partei “Goldene Morgenröte”, nämlich Georgios Epitideios und Eleftherios Sinadinos. Auch Roberto Fiore, der Gründer der italienischen “Faschistischen Bewegung” war Gast in Sankt Petersburg. Fiore verbrachte mit einem Kameraden Jahre im englischen Exil, weil das FED-Verfolgungssystem den damals blutjungen, unschuldigen Burschen den CIA-Bombenanschlag auf den Bahnhof von Bologna anhängen wollte.

“Aus Sicht des Kreml gibt es böse Nazis und gute Nazis. Die bösen sind in der Ukraine, wo sich die besten Vertreter der ‘russischen Welt’ ihrer erwehren, heldenhaft und in der Freizeit. Die guten Nazis sind in Ländern der EU, wo sie gegen allgemeinen Werteverfall kämpfen – und an diesem Wochenende kommen sie nach Sankt Petersburg.” [9]

Das Forum wurde von der Partei “Vaterland” (Rodina) organisiert, der unter anderem der stellvertretende Ministerpräsident Dmitri Rogosin und Putins Berater Sergej Glasjew zugerechnet werden. Die Freunde der tödlichen Multikultur und die Feinde der lebensbejahenden nationalen Wiedergeburt Europas schäumten: “Europas extreme Rechtsparteien trafen sich im russischen St. Petersburg. Etwa 150 Delegierte von rechtsextremen Parteien aus ganz Europa kamen in Russland zusammen, um eine gemeinsame Politik zu koordinieren. Der Kongress wurde von der Pro-Kreml-Partei ‘Rodina’ ausgerichtet. Die westliche Politik zur Unterstützung der Ukraine wurde auf dem Kongress einhellig verurteilt.” [10]

Als Einstimmung in vorab versandtem Informationsmaterial dienten Putin-Zitate. Zum Beispiel eines von 2013, in dem der Präsident “vielen euroatlantischen Ländern” vorhält, sich von ihren “eigenen Wurzeln zu entfernen”. Bei dem Forum gehe es darum, schrieben die Organisatoren, die “kulturellen, geistigen und geschäftlichen Verbindungen zwischen Ländern Europas und Russlands zu entwickeln und zu stärken”. Weiter heißt im Informationsmaterial im Vorfeld des Kongresses: “Unter den gegenwärtigen Bedingungen der Blockade und des Drucks auf Russland von Seiten der USA und Ländern Europas muss Russland Verbündete finden, innerhalb Europas einen Bündnisblock aus politischen Parteien und Bewegungen schaffen.” [11]

Putin zählt also die sogenannten “Nazis” und Nationalisten zu seinen Verbündeten. Er weiß genau, wer für den Erhalt der Menschheit am besten geeignet ist und die innere Anständigkeit für eine gedeihliche Existenz der Menschheit besitzt.


  1. “Die Wetten darauf werden am Markt für Kreditausfallversicherungen angenommen, der nur Profitanlegern zugänglich ist. Die Buchmacher sind fünf Investmentbanken. Selbst Aufsichtsbehörden dürfen ihnen nicht in die Bücher schauen, gehandelt wird außerhalb der Börse. Solange man sie gewähren lässt, wissen also allein die Buchmacher, wer welche Werte laufen hat.” (FAS, 07.03.2010, S. 12)
  2. “Hedgefonds haben mit solchen Papieren ein Vermögen gemacht, weil sie die Anleihen billig am Markt aufkauften und anschließend erfolgreich darauf beharrten, sie aus dem Schuldenschnitt herauszuhalten. Die Hedgefonds erhielten am Ende der Laufzeit also den vollen Wert der Anleihen zurück – plus Zinsen.” (spiegel.de, 12.09.2014)
  3. Welt.de, 15.02.2015
  4. spiegel.de, 18.06.2015
  5. de.sputniknews.com, 18.06.2015
  6. spiegel.de, 19.06.2015
  7. FoxNews, June 08, 2015
  8. Welt.de 15.06.2015
  9. FAZ.net, 21.03.2015
  10. BBC.com/News, 22 March 2015
  11. FAZ.net, 21.03.2015

Quelle: National Journal

Print Friendly, PDF & Email

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Geben Sie ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier ihren Namen ein