Welchen Zweck haben Parteien? Nur den einen: Sie sollen wachsen, um angeblich Macht zu erlangen. Das Wohl der Menschen im Land spielt dabei in aller Regel kaum eine Rolle. Die für die jeweiligen Parteien gewählten Politikdarsteller drehen sich jahrzehntelang auf dem Parteienkarussell mit, es sind immer wieder dieselben Akteure: Heute koalieren sie mit Fraktionen, die sie gestern noch anfeindeten; morgen könnten sie sich schon wieder dagegen stellen, weil es gerade besser passt. Regelmäßig wechseln sie die Bank im Parlament, mal sind sie in der Opposition, eine andere Periode koalieren sie mit ihrem Lieblingsfeind, nur, um weiter vorne mitzumischen.

Unterdessen lässt sich das Volk im öffentlich inszenierten Parteiengezänk auseinanderdividieren nach dem altbekannten Motto: Teile und herrsche. Im Gespräch von Michael Vogt mit Andreas Popp werden spannende und erschreckende Zusammenhänge deutlich, die unser Parteiensystem aufwirft. Fazit: Die politischen Parteien sind überflüssig!

Weiteres Fazit: Werden die Parteien aufgelöst, so wird auch den Mainstreammedien das Handwerk gelegt, da ihre Existenz hauptsächlich in der Berichterstattung über Parteienstreitereien begründet liegt.

Print Friendly, PDF & Email

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Geben Sie ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier ihren Namen ein