Eva Herman

Wer in der heutigen Zeit die Mainstream-Medien mit ein wenig Sensibilität verfolgt, kann schnell von einem negativen Schauer in den nächsten fallen. Der neue, demokratisch gewählte US-Präsident Donald Trump hat sein Amt angetreten. Im Normalfall gibt man jedem führenden Politiker eine 100- Tages-Frist, um sich zu bewähren. Danach findet eine erste Analyse der getroffenen Entscheidungen statt, so heißt es offiziell.

Ein Wahlkampf ist, wie wir in der Vergangenheit lernen durften, in aller Regel eine reine Propaganda-Show. Alle Staatschef-Kandidaten der sogenannten demokratischen Ordnung präsentieren dabei oft völlig überzogene Aussagen, dramatische Schmutzkampagnen gegen die politischen Widersacher, und sie schrecken auch nicht selten vor Lügen zurück.

Das alles kennen wir zur Genüge. Sicher macht da auch der neue US-Präsident Donald Trump keine Ausnahme. Es gibt nur einen Unterschied: Er bekämpft nicht nur den politischen Gegner im Rahmen des Systems, sondern er stellt das System selbst in Frage.

Was ist daran falsch? Müssen wir nicht jedes Jahr aufs Neue feststellen, wie sehr sich systemisch die Armut auf der ganzen Welt dramatisch erhöht, obwohl wir global niemals über so viele Güter verfügten wie heute? Durch den technischen Fortschritt wären wir doch längst in der Lage, unsere geschundene Erde von allem Elend zu befreien. Warum aber passiert dieses nicht? Und dann erfuhren wir kürzlich wieder einmal, dass nur acht Personen auf dem gesamten Globus über mehr als 50 Prozent des Weltvermögens verfügen.

Wie eingeschränkt muss man denken, hier keinen Zusammenhang zu erkennen? Die Antwort ist doch so einfach. Mit einer Art Massenhypnose impft man den Menschen regelmäßig von den Machtinhabern bestimmte Dogmen ins Hirn, welches leider nicht über eine Firewall verfügt, wie sie heute schon auf billigsten Computern installiert werden.

Unser derzeitiges Denkmuster, also die nicht in Frage zu stellenden Dogmen, lauten vor allem: Liberalismus, Globalisierung und Demokratie.

  • Liberalismus ist ein Freiheitsbegriff, doch sehen wir uns diese Welt doch einmal an. Wer ist denn frei. Etwa die Menschheit insgesamt? Nein, mit minimalem Aufwand des Denkens erkennen wir vor allem die Freiheit des Kapitals, bzw. deren Eigentümer, während die normalen Bürger dem System zu dienen haben.
  • Ist die Globalisierung wirklich ein Segen? Im Grunde schon, aber sie findet leider nur bei einem Thema statt: dem Profit. Einen globalen Umweltschutz sucht man beispielsweise vergebens. Finden wir weltweit humane Arbeitsbedingungen? Keinesfalls. Man erkennt nicht einmal eine Diskussion in diese Richtung. Es werden täglich alle möglichen Güter zum Teil widersinnig um die ganze Welt transportiert, wodurch unnötig gigantische Ressourcen vergeudet werden. In der Politik palavert man lieber über die wissenschaftlich umstrittene Klimaerwärmung, die mittlerweile als gut florierende Wirtschaftsbranche zu bezeichnen ist.
  • Demokratie. Diese Frage ist fast schon überflüssig. Da wird politisch korrekt kolportiert, dass man unter diesem Begriff »Die Herrschaft des Volkes« zu verstehen hat. Kaum etwas ist wohl klarer widerlegbar als diese Aussage.

Allein diese kurze Aufstellung zeigt einen dringenden Diskussionsbedarf. Nun gibt es diverse alternative Ordnungs-Modelle auf dieser Welt, aber man hört medial nicht einmal davon, obwohl eigentlich alle intuitiven Denker längst einen Niedergang der Menschheit ausmachen können, wenn es wie bisher weitergeht. Wir können definitiv nicht so weitermachen. Unsere Gesamtordnung muss auf den Prüfstand.

Dass nun ausgerechnet eine Person aus der führenden Politiker-Kaste diese Probleme lösen könnte, darf bezweifelt werden. Donald Trump jedoch spricht Themen mutig an, die zu den dramatischen, weltweiten Verwerfungen führten. Ausgerechnet die politischen Darsteller, unter deren »Führung« nichts dieser dramatischen Entwicklungen verhindert wurde, stehen nun auf und prügeln auf nahezu sämtliche Aussagen des neuen US-Präsidenten ein, pauschal, einfach druff!

Ein offensichtlicher Angstreflex der bestehenden politischen Akteure wird hier deutlich. Ist die Krippe in Gefahr, an der es sich vorzüglich äsen lässt, von der man gut lebt? Vergessen wir nicht, dass auch die Minister und Abgeordneten dem System zu dienen haben, wobei diese selbst ernannte »Elite« offenbar die tatsächliche Macht, der sie untersteht, nicht einmal hinterfragt.

Donald Trump ist ein Milliardär, dem man nachsagt, keine Steuern zu zahlen. Wer sich schlau macht, erfährt schnell, dass er lediglich die bestehenden Gesetze anwenden soll, die auch alle anderen internationalen Unternehmen und die vom Mainstream bewunderten Superreichen und bekannten Staatschefs der Welt nutzen.

Darüber lesen wir kein kein Wort in der Presse. Dass Donald Trump auf sein steuerfinanziertes Präsidenteneinkommen verzichtet, war nur eine belächelte Randnotiz wert. Ich stelle mir vor, Barak Obama hätte bei seinem Amtsantritt eine solche symbolische Ankündigung getätigt, seinem Volk unentgeltlich dienen zu wollen. Es ist zu vermuten, dass die Zeitungen damals voll gewesen wären des Lobes und der Anerkennung.

Um es deutlich zu machen: Es geht hier nicht um eine Parteinahme für Donald Trump, aber es geht um offenbar organisierte Einflussnamen der System-Macht, die Menschen von einem gesunden Denkprozess abzuhalten, diese globalpolitische – und wirtschaftliche Architektur zu hinterfragen.

Die Medien-Konzerne, die natürlich ebenfalls zu den Nutznießern der bestehenden Kapitalmacht gehören, schlagen unisono in dieselbe Kerbe: gegen Trump! Das muss doch auffallen, oder hat die Menschheit mittlerweile so resigniert, dass sie sich sogar mit Wissen und Wollen wie eine Hammelherde abrichten lässt?

Trump kann sagen, was er will. Es wird draufgehauen, ohne Rücksicht auf Verluste. Das Finanzsystem, die Medienkonzerne, die amtierenden Politiker, die Geheimdienste, sie alle scheinen zu 100 Prozent gegen ihn zu sein. Kein faires Abwarten, keinerlei Gewährung von Chancen.

Hat man die Hosen so voll, dass es derart offensichtlich abläuft?

Es könnten schwere Zeiten bevorstehen, wie wir sie schon einmal erleben mussten, dieses Mal allerdings ist es ein globaler Vorgang.

Viele alternativ politische, neue Bewegungen machen mir im Moment weniger Sorgen, als die etablierten Systemspieler, die extremistisch wirkend um ihre Pfründe kämpfen könnten. Aber genau diese Gruppe verfügt über Waffen, die dieser Menschheit geistig und körperlich schwer schaden könnte.

Quelle: Eva Herman

Print Friendly

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Geben Sie ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier ihren Namen ein