Da sind sie wieder, die roten Menschheitsbeglücker im grünen Schafsfell! Die Grünen standen schon immer dafür, anderen die eigene Meinung bzw. das eigene Programm aufzudrücken, mal mehr mal weniger nachdrücklich, jedoch immer mit dem Ansatz, dass alles andere Schwachsinn ist, der am liebsten verboten gehört. Wer diese Partei wählt, gibt sein Recht auf Selbstbestimmung auf und unterwirft sich den Vorgaben der dortigen Meinungsmacher, die notfalls mit Hilfe von Gesetzen durchgedrückt werden, zum Wohle des “dummen kleinen Mannes”, versteht sich. Oh, schrieb ich hier von “Mann”? Das Gemeine ist nur, dass die Wegnahme der Freiheit unter der Überschrift von “mehr Freiheit” oder dem Symbol “des Guten” verkauft wird. Und leider wird es weiterhin Wähler geben, die tatsächlich von dem irrwitzigen Glauben erfasst werden, durch die Wahl dieser Partei Gutes zu tun.

Erst mal alles teurer machen, und dann anderer Leute ihr Geld verbraten. Bei diesen tollen Vorschlägen wird die Mehrheit der Bevölkerung vor Begeisterung nur noch „Grün“ wählen? Jetzt schon ächzt die Bevölkerung unter der enormen Steuerlast, aber die Schnittlauch grünen Salonkommunisten Katharina Dröge und Sven-Christian Kindler fordern weitere Belastungen, in dem die Benzinpreise und Steuern erhöht werden und zudem auch noch die Stadt-Maut für Autos eingeführt werden soll. Aber auch Fleisch müsse teurer werden, zeigt die ganze Dekadenz dieser Partei auf.  Zudem soll Stromverbrauch bestraft, aber Elektromobilität gefördert werden. Das ist nur einer der Konflikte in diesem Papier. Die Geltungssucht dieser Menschen mit ihrer Exklusivmeinung wollen an den Bürgers Geldbeutel. Höhere Steuern, höhere Spritkosten, höhere Wohnkosten, höhere Urlaubskosten, höhere Lebensmittelkosten.

Erhöhung, Erhöhung, Erhöhung, bis ……. Na dann, machen wir doch den ganzen Laden einfach dicht, dann muss niemand mehr ein schlechtes Gewissen haben. Jetzt muss ich aber ganz dringend auf ein Gender-WC und………  (Janina)

Über den ideologischen Mist berichtet Spiegel Online

Quelle: Netzplanet

 

Print Friendly, PDF & Email

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Geben Sie ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier ihren Namen ein