Flüchtligstrom ist eine organisierte Invasion und keine spontane Bewegung der Flüchtlinge.
Dieses Land ist unser Land. Und dieses Land ist nicht, und kann auch nicht, für alle da sein.

… und so gibt es in der Außenpolitik einen schwarzen Schandfleck, und das ist die Migrationswelle.
Die Politiker, die die Augen davor verschließen, dass die Migrationswelle uns noch nicht überrollt hat,
und dass es keinen Grund gibt sich Sorgen zu machen, erinnern mich an einen ehemaligen prager Bürgermeister.
Diesen Bürgermeister, der bei der Überschwemmungen auf der Brücke stand und sagte:
„Die Situation ist überaus hervorragend.“
Und zwei Stunden später hat das Wasser die Prager Metro (Untergrund Bahn) überschwemmt.
Manchmal fühle ich mich wie die Cassandra, die vor dem Einziehung der Trojaner in die Stadt warnt,
aber ich bin davon schwer überzeugt, dass das, was uns gegenüber steht
eine organisierte Invasion und keine spontane Bewegung der Flüchtlinge ist.
Diejenigen, die für Immigranten plädieren, reden über das Mitgefühl und Solidarität.
Mitgefühl hat man bei den alten, kranken Menschen und insbesondere bei den Kindern.
Aber der großen Teil von illegalen Immigranten sind gesunde junge Männer ohne Familien.
Und ich frage mich: „Warum diese Männer nicht eine Waffe in die Hand nehmen und kämpfen für die Freiheit
des eigenes Landes und gegen den Islamistischen Staat?“
Die Flucht stärkt objektiv den Islamistischen Staat.
Und ich kann mir nicht vorstellen, dass in der Zeit des Protektorat Böhmen und Mähren unsere junge Männer geflüchtet sind, flüchteten um in Große Britannien
Sozialleistungen zu erhalten.
Die sind darum geflüchtet um für die Freiheit des eigenen Landes zu kämpfen.
Und das natürlich gilt auch für diejenigen, die die Länder verlassen, wo keinen Krieg herrscht.
Weil ihr Weggehen aus ihrem eigenen Land zum weiteren Rückständen denn führt.
Als sich die Demonstration der Unterstützer der Migration zum 17.November vorbereitet hatten,
habe ich von einem unserer Nachrichtendienst eine Information erhalten,
dass auf dem Transparenten diese Demonstration ein Schriftzug stehen soll:
Dieses Land ist nicht unseres, Refugees Welcome.
Dann hat jemanden den Organisatoren einen Rat gegeben, dass dieser Schriftzug äußerst dumm ist, und so haben sie diesen Schriftzug um eine weniger dumme Aussage geändert: Diese Land gehört allen, Refugees Welcome.
Am Ende meiner Weihnachtsbotschaft würde ich Euch gerne zwei deutliche Sätze sagen.
„Dieses Land ist unser Land. Und dieses Land ist nicht, und kann auch nicht, für alle da sein.“

Liebe Freunde, glückliches und frohes neues Jahr.

Print Friendly, PDF & Email

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Geben Sie ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier ihren Namen ein