“Papi, was ist eigentlich “Populismus”?

“Populismus ist die Frechheit, wenn ein Politiker oder eine andere in
der öffentlichen Wahrnehmung stehende Person, das ausspricht, was die
Mehrheit des Volkes denkt und will.”

“Warum soll das eine Frechheit sein?”

“Weil die Mehrheit des Volkes in den Augen der meisten Politiker keine
Ahnung hat und haben soll, was gut und förderlich für es ist, und daher
die Wünsche des Volkes nicht ernst genommen werden.”

“Und weshalb ist das so?”

“Weil die Entscheidungen der Politik von kleinen Kreisen einflussreicher
und reicher Personen bestimmt und mit der Politik abgesprochen werden.

Die Interessen dieser Personen stehen aber den Interessen des Volkes
häufig entgegen. Diesen Personen geht es in erster Linie um noch mehr
Macht, noch mehr Reichtum und noch mehr Einfluss.

Den Willen des Volkes versuchen sie über Zeitung und Fernsehen so zu steuern,
dass er ihren Interessen nicht entgegensteht. Das gelingt aber nicht immer.
Und wenn das Volk anderer Meinung ist, müssten sich die Politiker sich eigentlich
nach ihm richten, denn von ihm werden sie gewählt und bezahlt.

Da sind die Politiker dann in Verlegenheit und müssen die Meinung des Volkes
dann entweder als böse oder als dumm darstellen, um zu begründen, weshalb sie
sich nicht nach dem Volk richten. Anstatt mit dem Volk zu reden und es ernst
zu nehmen, geben sie dann lieber teure Studien in Auftrag, die von jenen
Reichen und Mächtigen bezahlt werden.

Dann sagen sie dem Volk: Experten haben herausgefunden, dass Eure
Meinung nicht stimmt. Also habt Ihr Unrecht und jeder, der Euch
recht gibt, betreibt Populismus. Hast Du das kapiert?”

“Ich glaube schon, aber was ist denn in den
Augen dieser Politiker dumm und böse?”

“Zumeist das, was dem Willen der Mächtigen entgegensteht. Man macht dem Volk
über Zeitung und Fernsehen zunächst permanent ein schlechtes Gewissen. Das ist
so, wie wenn ich Dich ständig daran erinnere, dass du mit dem Fußball die
Scheibe unseres Nachbarn zertrümmert hast.

Dann wählt man bestimmte Begriffe, die mit dem schlechten
Gewissen verbunden werden und als böse gelten müssen.

Das nennt man dann ein Tabu.

Über dieses Tabu wird dann täglich gesprochen, damit
man bloß nicht vergisst, dass es böse ist.

Sobald dann das Volk einen eigenen Willen zeigt, verknüpft man diesen Willen
mit dem Tabu, so dass er als böse und dumm gilt, keiner etwas damit zu tun
haben will und diesen Willen ständig unterdrückt.

Und zwar so lange, bis er irgendwann gewaltsam hervorbricht.

Das nennt man dann Revolution. Hast Du das verstanden?”

“Ich glaube nicht so recht. Aber ich geh`jetzt Fußball spielen!”

Print Friendly, PDF & Email

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Geben Sie ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier ihren Namen ein