Irlmaier_BergeDer zweite Teil der Dokumentation über die klassische Prophetie in Europa im Allgemeinen und Alois Irlmaier im Besonderen. Wie in dieser Folge gezeigt wird, ist auch in der Neuzeit und den Politikern unserer so aufgeklärten, modernen Zeit der Rat von Hellsehern sehr willkommen. Ob Kohl, Reagan oder Mitterrand – sie alle ließen sich von Sehern leiten. Gleichzeitig gab es lange Zeit den so genannten “Gauklerparagraphen”, der Hellseherei unter Strafe stellte. Ein Opfer dieser Rechtsvorschrift wäre auch beinahe Alois Irlmaier geworden.

 

 

 

Ein eifersüchtiger Pfarrer an seinem Wohnort ärgerte sich nämlich über den Zulauf des Sehers. Lange Schlangen von verzweifelten Angehörigen vermißter Wehrmachtssoldaten standen vor Irlmaiers Haus an, um etwas über den Sohn, Mann, Vater, Bruder oder Freund zu erfahren. Der Pfarrer war so erbost über diesen “Auftrieb”, daß er Irlmaier denunzierte und als Betrüger darstellte und zwielichtige Person. Irlmaier wurde angeklagt, konnte aber durch Zeugenaussagen seine geradezu unglaublich zutreffenden Voraussagen belegen. Einige hatten ihm sogar ihr Leben zu verdanken. Denn wähend der Bombenangriffe des Zweiten Weltkrieges konnte Irlmaier einige Male mit absoluter Genauigkeit und Bestimmtheit sagen, wo die Bomben einschlagen würden, und wo man sich im Luftschutzbunker nicht hinstellen dürfe. Die Einheimischen wußten um die Zuverlässigkeit seiner Sehergabe und befolgten das. Ein Trupp Soldaten, der zufälligerweise mit im Bunker war, lachte darüber und hielt sich genau in dem Bereich auf, vor dem Irlmaier gewarnt hatte – und starb dort.

Irlmaier-Bombentreffer
Oben: Eine Luftbildaufnahme aus der damaligen Zeit mit den eingetragenen Bombentreffer, die genau da einschlugen, wo Irlmaier es vorausgesagt hatte.
Irlmaier-Bunker
Autor Stephan Berndt mit dem Lageplan des Luftschutzbunkers unter dem Salinenpark: Die, die auf Irlmaier hörten, überlebten den direkten Treffer

 

 

 

 

 

 

 

 

Vor Gericht sprachen viele Zeugen von diesen Vorfällen. Als der Richter sich das alles anhörte, wollte er Irlmaier auf die Probe stellen. Er verlangte von Irlmaier einen Beweis seiner Sehergabe. Irlmaier zögerte nicht lange und beschrieb genau, wie die Frau des Richters gerade in diesem Moment mit einem anderen Mann am Frühstückstisch sitze, beide einen Kaffee trinken und die Frau ein schönes, rotes Kleid anhabe. Der vom Richter ausgeschickte Gerichtsdiener ging zu des Richters Haus und fand dort alles genauso, wie es der Seher beschrieben hatte – und meldete das vor dem Richterstuhl während des laufenden Prozesses. Irlmaier wurde freigesprochen.

Ein weiterer Teil der Dokumentation mit Statements des Prophezeiungsexperten und Autors Stephan Bernd.

 

Abschrift des Gerichtsurteils:  Freispruch erster Klasse für Irlmaier!
Abschrift des Gerichtsurteils: Freispruch erster Klasse für Irlmaier!

 

Quelle: Quer-Denken.tv

 

Print Friendly, PDF & Email

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Geben Sie ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier ihren Namen ein