Michael Grandt

Kommen dieses Jahr 800 000 oder eine Million Flüchtlinge zu uns nach Deutschland? Für die Grünen ist das alles kein Problem. Für sie sind auch Balkan-Flüchtlinge herzlich willkommen. Welche bizarren und absurden Ideen sie haben, enthüllte nun die Bundesvorsitzende in einer Fernsehsendung. Erschreckend …

 

In der letzten Sendung von Hart aber fair war es dann endlich so weit. Grünen-Chefin Simone Peter ließ die Katze aus dem Sack.

In meinem Artikel »Flüchtlinge: Was die Grünen WIRKLICH wollen« habe ich bereits geschrieben, dass es für die Ökosozialisten neben »Bürgerkriegs-«, »Armuts-« und »Wirtschaftsflüchtlingen« nun auch eine neue »Art« von Flüchtlingen gibt: »Klimaflüchtlinge« und »Umweltvertriebene«.

Damit gibt es de facto keinen Grund mehr, nicht zu uns zu kommen!

Doch Simone Peter, ihres Zeichens Bundesvorsitzende der Grünen, verdutzte Millionen Zuschauer mit einem wahren Amoklauf in Sachen Flüchtlinge. Wird hierzulande überall diskutiert, ob Wirtschaftsasylanten nicht unverzüglich wieder zurückgeschickt werden sollen, animiert Peter jene sogar noch, zu uns zu kommen.

In der oben genannten Sendung ermutigte sie alle Balkanflüchtlinge, in Scharen zu uns zu kommen, denn man solle ihnen »Perspektiven« geben. Eine davon ist ironischerweise, dass eine Flüchtlingsfamilie mehr Geld bei uns erhält, als sie zu Hause erwirtschaften kann – und das ohne erwerbstätig zu sein.

Oder: Ein Polizist in Albanien verdient rund 250 Euro im Monat, bei uns erhält er als Flüchtling 944100rund 140 Euro Taschengeld, natürlich zu den Sachleistungen und Kosten für Unterkunft und Essen, die sich dann auf rund 1000 Euro oder mehr summieren. Pro Monat, versteht sich. Sind das die Perspektiven, die die Grünen-Frontfrau meint?

Doch Peter setzte noch einen drauf. Bitte lassen Sie sich diese Grünen-Aussage auf der Zunge zergehen: »Wirtschaftsflüchtlinge sind legitime Armutsflüchtlinge.« Wow.

Soll das bedeuten: Kommt alle zu uns ihr armen Menschen. Wirtschafts-, Armuts-, Klimaflüchtlinge und Umweltvertriebene, bitte kommt zu uns. Wir haben genügend Platz und Geld und eure hochqualifizierten Ausbildungen können wir gut gebrauchen. Meint das die Grünen-Chefin?

Ich wollte mir gerade einen Schluck Wasser nehmen, da blieb mir erneut der Mund offen. Simone Peter sagte doch allen Ernstes, dass Balkanflüchtlinge, deren Asylantrag abgelehnt werde (übrigens zu 99,8 Prozent!), dann über den Arbeitsmarkt zu uns kommen sollen, da sie ja aus EU-Beitragsstaaten stammten. Asyl also durch die Hintertür! Die nächste super Idee.

Aber damit nicht genug. Sie sprach sich sogar dafür aus, dass jeder Asylant, dessen Verfahren auf Anerkennung schon ein Jahr dauert, automatisch anerkannt werden sollte.

Ich stand auf und schaltete den Fernseher aus. Dieser Grünen-Amoklauf war mir dann doch zu viel.

 

Quelle: Kopp Online

 

Print Friendly, PDF & Email

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Geben Sie ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier ihren Namen ein