Nigel Farage warnte Jean-Claude Juncker am 11.3.2015 vor der Fantasie einer europäischen Armee und der Idee, sich Russland entgegenzustellen.
Hier die deutsche Übersetzung von Nigel Farage:

Ich habe mich gefragt, warum David Cameron die britischen Streitkräfte heruntergewirtschaftet hat und warum er sich weigerte, sich mit den Ausgabenzielen unserer Insel zu beschäftigen.

Ich denke, Herr Juncker hat die Antwort gegeben. Wir werden es auf EU-Ebene zu tun. Wir werden eine europäische Armee zu haben.
Nun, wenn ich daran denke, wie ich letztes Jahr mit dem britischen Vize-Premierminister der Liberaldemokraten Nick Clegg sprach, und er sagte, es eine gefährliche Fantasie, von einer europäischen Armee, einer EU-Armee zu sprechen.

Jeder hat die Schreie des führerenden der Europäischen Liberalen, Guy Verhofstadt nach Militarisierung auf EU-Ebene gehört. Natürlich ist die Wahrheit, es ist bereits im Gange. Wir haben bereits eine Europäische Verteidigungsagentur. Wir haben EU-Kampfgruppen im aktiven Dienst in der ganzen Welt. Wir haben bereits eine EU-Marine aktiv gegen die somalischen Piraten, und hier in Straßburg die Eurokorps nicht zu vergessen, die im letzten Jahr praktisch im Gänsemarsch diese grässliche Flagge draußen, rund um den Hof trugen.

Und natürlich sieht der Vertrag von Lissabon im Artikel 28, all dies vor. Tony Blair hatte Recht. Er sagte: “Die Europäische Union ist kein Projekt für den Frieden, es ist ein Projekt, für die Macht.” Und ich glaube, Herr Juncker versucht, eine Gelegenheit zu ergreifen. Wir hier in der Europäischen Union provozieren den Konflikt durch unseren territorialen Expansionismus in der Ukraine. Wir stießen die russischen Bären mit einem Stock, und wenig überrascht hat Putin reagiert. Das wird jetzt als Gelegenheit genutzt, eine europäische Armee aufzubauen.

Die Gelegenheit wird ergriffen. Und Jean-Claude Juncker sagte, wir müssen Russland vermitteln, daß wir es ernst meinen. Wen wollen Sie eigentlich veralbern, Herr Juncker? Wir wollen nicht irgendein Teil einer EU-Armee sein und ich bezweifle, das der Rest der Völker Europas das sein will. Danke.

[Im Anschluss an eine Frage für ein MdEP, Nigel Farage hinzugefügt]

Wir haben durch unsere Gebietsansprüche den Umsturz eines korrupten, aber demokratisch gewählten Präsidenten, provoziert. Wir haben diese Krise hervorgerufen. Die Frage die ich Ihnen stelle ist: “Wie sollen wir weitermachen?”

Ich war in dieser Kammer zu dem Zeitpunkt, als Libyen angegriffen wurde. Ich hörte, wie die Liberalen und die Grünen schrien, mit Schaum vor dem Mund, für uns Libyen zu bombardieren, uns militärisch zu beteiligen, weil sie glaubten, dass würde die Dinge besser machen.

Meine Ansicht dazu ist, dass wenn man sich Afghanistan ansieht, wenn man sich im Irak umsieht, wenn man sich Libyen anschaut, und den Versuch seinerzeit, die Rebellen in Syrien zu unterstützen, von denen sich viele nun in ISIS verwandelt haben, sehen wir, dass unsere jüngsten, ausländischen Militärinterventionen die Dinge stets schlimmer und nicht besser gemacht haben.

 

Print Friendly, PDF & Email

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Geben Sie ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier ihren Namen ein