13. Januar 2015 – 1 US-Dollar = 1,652 Deutsche Mark – Gold: 2.039,78 DM – Rohöl: 76,67 DM

1 Dollar 1913 = 59,72 heutige Dollar – 1 Goldmark 1913 = 12,00 Euro

“Da siechstes mal, wie bleed ihr seid!” Der Satz stammt von einem Nürnberger, Herbert Hisl, und ist geradezu gemünzt auf die “Bündnisse gegen Rassismus”, die in Nürnberg gegen PEGIDA demonstriert haben. Da Bildung in Merkeldeutschland Glückssache ist und bei derartigen Gutmenschen durch Meinung ersetzt wurde, möchte ich hier etwas richtigstellen. Im Gegensatz zum Judentum ist der Islam absolut nicht rassistisch. Beim Judentum zeigt schon der Kampfbegriff des “Antisemitismus”, daß diese Religion für sich vereinnahmt, eine Rasse zu sein. Damit sind Juden Rassisten, vor allem, weil der größte Teil der Semiten dem Islam anhängt. Der Islam unterscheidet nur zwischen “Gläubigen” und “Ungläubigen”, weshalb beispielsweise der Islamische Staat Angehörige aller Rassen und Nationen mitmeucheln läßt. Eine Vereinigung, die gegen Islamisierung gerichtet ist, hat folglich gar nichts mit Rassismus zu tun. Sie richtet sich gegen eine Religion und deren Auswüchse. Wenn also irgendwelche Phrasendrescher über “Rassismus” sprechen, kann man ihnen nur mit “Herbertla” sagen: “Da siechstes mal, wie bleed ihr seid!”

 

Unser aller Kanzlerin nimmt am Sonntag in Paris an einer Großkundgebung gegen den Islam teil, um am Montag wieder automatenhaft die Phrase nachzuplappern, daß der Islam zu Deutschland gehöre. Vermutlich spricht sie dabei über einen Islam, der nichts mit dem Islam zu tun hat. Also nicht über den Islam, der in Paris Attentate verübt hat, nicht über den Islam, der in Deutschland Ehrenmorde begeht und Deutsche auf offener Straße zu Tode prügelt, nichts mit dem Islam des Islamischen Staates, der fröhlich alles niedermetzelt, was nicht für das Kalifat ist, oder den Islam der Boko Haram, der in Nigeria das Christentum ausmorden will. Was da noch übrig bleibt? Wie wäre es mit dem Islam der Märchen aus Tausendundeiner Nacht? Die habe ich schon als Kind gelesen und deren Islam könnte tatsächlich zu Deutschland gehören. Ich bezweifle allerdings, daß Angela Merkel diese Märchen kennt. Als angehende FDJ-Funktionärin hat die in ihrer Jugend wohl eher Marx und Lenin gelesen.

Die Griechen haben das finanzielle Allheilmittel entdeckt: Reparationen aus Deutschland. Was für Israel seit dessen Gründung funktioniert, muß auch den Griechen helfen. Zumal Herr Tsipras von der Linkspartei Syriza mit elf Milliarden Euro richtig bescheiden ist. Bisher haben die Europäer den Griechen 240 Milliarden Euro an Hilfen überwiesen und 100 Milliarden Schulden erlassen. Das Geld ist zwar nicht bei den Griechen angekommen, sondern über die Banken bei Goldman Sucks, doch das wird mit den elf erpreßten Milliarden genauso passieren. Vorhanden ist das Geld auch, da müssen nur ein paar Target-2-Verbindlichkeiten erlassen werden. Das verhagelt allerhöchstens Schäuble die Bilanz, aber wer braucht schon eine Schwarze Null?

Die Hamburger Elbdisharmonie soll am 11. Januar 2017 eröffnet werden, also nur sieben Jahre nach dem geplanten Termin. Statt 77 Millionen hat sie dann 789 Millionen Euro gekostet. Wobei das ausnahmsweise nicht an Krötenwanderwegen, Juchtenkäfern, Fledermäusen oder Stechmücken-Brutgebieten liegt, mit denen Grüninnen normalerweise Bauherren schikanieren, sondern nur an der Unfähigkeit. Wobei diese Unfähigkeit gar nichts mit der Demokratie zu tun hat, sondern nur mit den Volldemokraten, also den Parteien. Herbert Hisl hätte das so formuliert: “Da siechstes mal, wie bleed ihr seid!”

Quelle: Michael Winkler

 

Print Friendly, PDF & Email

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Geben Sie ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier ihren Namen ein