8. Oktober 2015 – 1 US-Dollar = 1,740 Deutsche Mark – Gold: 1.993,34 DM – Rohöl: 83,66 DM

1 Dollar 1913 = 55,44 heutige Dollar – 1 Goldmark 1913 = 11,73 Euro

Angela Merkel ist vor dem Europa-Parlament aufgetreten. Und weil sie sich allein nicht hingetraut hat, hat sie mit Francois Hollande einen weiteren Unsympathen an ihre Seite geholt. Ihre Rede war der verzweifelte Versuch, ihre “Chefsache Flüchtlinge” den anderen Ländern als gesamteuropäisches Problem aufzuhalsen. Demnach hat sie begriffen, daß sie und ihre Mitnullen in der Regierung bei diesem Problem weit überfordert sind. Wenn Merkel allerdings glaubt, daß ihr das gelingt, hat sie sich ganz eindeutig getäuscht. Die Europäer haben nicht vergessen, daß es Merkel gewesen war, die ihr blödes Maul nicht weit genug aufreißen konnte, um noch mehr Asylbetrüger ins Land zu holen.

Das Propagandafernsehen (ARD-Mittagsmagazin) hat heute einen Asylbewerber vorgeführt, dem die Abschiebung droht. Er habe eine eigene Wohnung, seine Töchter besuchten die Schule und sprächen ganz gut deutsch. Geredet hat allerdings der Familienvater, ein Kosovare, und da war kein einziges Wort auf Deutsch zu hören. Der Mann hat sich beschwert, daß er JETZT abgeschoben werden soll, wo doch hier alles so gut liefe. Die Beschwerde halte ich für berechtigt, denn wo die Schweiz das Asylverfahren binnen 48 Stunden durchzieht, braucht die merkeldeutsche Mißwirtschaft acht Monate, um überhaupt eine Akte anzulegen und das Asylverfahren zu beginnen. Hätten wir in der Bundes- und den Länderregierungen nur einen Funken Kompetenz, dann wären die ganzen Bespaßungs-Beauftragten (Gender-, Gleichberechtigungs-, Integrations- und Hundehaufen-Beauftragte) schon seit Monaten in diesen Dienstbereich strafversetzt worden, um dort wenigstens ein bißchen sinnvolle Arbeit zu leisten. Ansonsten gilt für den Kosovaren: Ihr habt dieses Land unbedingt den Serben abnehmen müssen, jetzt bleibt gefälligst dort und macht etwas aus Eurer Beute! Dort gibt es keinen einzigen politisch Verfolgten, deshalb auch keinerlei Grund für Asyl im Schlaraffenland. Auch wenn es hier so viel besser läuft als bei Euch zu Hause.

Eine Umfrage unter den “Syrern” in Deutschland hat ergeben, daß nur acht Prozent bleiben wollen, der Rest wolle zurück, sobald Präsident Assad gestürzt ist. 69 Prozent gaben als Fluchtursache “unmittelbare Lebensgefahr” an, und hier sind es explizit Assads Faßbomben, die so bedrohlich empfunden werden. Fast 70 Prozent der befragten Syrer in Deutschland machten Assad als Hauptursache für den bewaffneten Konflikt verantwortlich, nur 32 Prozent den islamischen Staat. Dummerweise wurde diese Umfrage von einer Gruppe veranstaltet, die der syrischen Opposition nahesteht. Mit anderen Worten: Wenn ich in der Redaktion des “Bayernkurier” eine Umfrage zur Politik der CSU veranstalte, erhalte ich mindestens 100 Prozent Zustimmung. Baschar al-Assad ist der rechtmäßig gewählte Präsident Syriens, mit dem Konflikt begonnen hat eben diese “Opposition”, deren Umfrage in den deutschen Wahrheitsmedien veröffentlicht wurde. Mit der Wirklichkeit haben diese Antworten nichts zu tun, aber sie sind das, was in Deutschland als Wahrheit gelten soll. Wie viele dieser angeblichen Syrer wirklich aus Syrien stammen, und wie viele nur einen gefälschten Paß besitzen, der sie als Syrer ausweist, ist ein weiteres Problem. Die “syrische Opposition” wurde von der CIA aufgebaut, um dieses Land ins Chaos zu stürzen. Insofern ist das eine Schwester-Organisation des Islamischen Staates. Wenn die Russen diese Gruppierungen unterschiedslos bombardieren, dann tun sie genau das Richtige. Der kleine Unterschied besteht nur darin, daß die einen aus der rechten, offiziellen Hosentasche der CIA bezahlt werden, die anderen aus der linken, der verdeckten Hosentasche. Im Gegensatz zu den Amerikanern haben die Russen keine Hochzeitsgesellschaften oder Krankenhäuser bombardiert.

In eigener Sache: Meine FAX-Nummer geht wieder. Der Router hatte die Einstellungen verloren, als ich ihn zurückgesetzt habe, und ich habe das nicht bemerkt. Aber das ist nur die unwichtigere Nachricht. Das Oberlandesgericht Bamberg hat das Urteil des Landgerichtes Würzburg vollumfänglich aufgehoben, allerdings das Verfahren wieder nach Würzburg zurückverwiesen. Es geht also noch ein bißchen weiter. Nun ja, ich bin das Justizopfer (zum Glück mit einem sehr guten Rechtsanwalt), denn ansonsten würde ich mich dafür schämen, wenn ein Richter am Landgericht Würzburg sein Urteil dermaßen auseinandergenommen bekommt, als sei er ein Student im ersten Semster, der aus Versehen an einer Examens-Klausur teilgenommen hat.

Quelle: Michael Winkler

Print Friendly, PDF & Email

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Geben Sie ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier ihren Namen ein