7. Januar 2015 – 1 US-Dollar = 1,640 Deutsche Mark – Gold: 1.999,45 DM – Rohöl: 78,77 DM

1 Dollar 1913 = 58,99 heutige Dollar – 1 Goldmark 1913 = 11,77 Euro

Die FDP hat ihr gewohntes Dreikönigstreffen abgehalten. Dabei hat diese Splitterpartei eine neue Farbe in ihr Parteilogo aufgenommen: Das angejahrte Blau-Gelb wurde durch Magenta ergänzt. Warum dieses Auslaufmodell im Parteienspektrum glaubt, ausgerechnet durch ein Rot, das sie als Sozialistische Einheitspartei ausweist, altgewohnte Höhen zu erklimmen, müssen die Parteistrategen selbst beantworten. Die Unternehmer wurden von Rot-Grün mit der Einführung von Hartz IV besser bedient, die höheren Beamten sind zu den Grüninnen übergelaufen und in den Regierungsjahren 2009 bis 2013 hat die FDP eher mit dem Bettgenossen und Reisebegleiter Guido Westerwelles als mit Steuersenkungen Schlagzeilen produziert. In der linken Mitte herrscht qualvolle Enge, da sitzt Angela Merkel als fetteste aller Spinnen im Netz. Platz wäre auf der rechten Seite, so nationalliberal, wie die Partei einst unter Thomas Dehler gewesen ist. Aber da müßten die altersmatten Pseudoliberalen ja etwas zeigen, was Volldemokraten erwiesenermaßen schwer fällt: Profil und Rückgrat.

 

Die Bürger gehen auf die Straßen und beim System gehen die Lichter aus. Ob am Kölner Dom, am Brandenburger Tor oder an der Würzburger Neubaukirche, das großartige Zeichen “gegen Rechts”, also gegen Bürgerrechte, bestand darin, das eigene Licht unter den Scheffel zu stellen. Einstmals sollten gerade die Kirchen Licht in die Welt bringen… Dabei sind die Leute, die bei PEGIDA mitlaufen, allenfalls Salon-Revolutionäre. 17 der 19 Punkte aus dem PEGIDA-Programm könnten genauso gut bei den Grüninnen stehen. Die Lügenpresse (laut PEGIDA) bzw. die qualitätsfreien Medien vermeldeten, daß die PEGIDA-Gegner in der Überzahl gewesen seien. Dazu haben sie jedes verlorene Häuflein bundesweit zusammengezählt und vor allem die 10.000 Personen in Münster mitgerechnet, wo es gar keinen PEGIDA-Spaziergang gegeben hat. In Dresden sind 18.000 PEGIDA-Sympathisanten auf der Straße gewesen, und schätzt man den Rest der Bunten Republik vorsichtig, so dürften es mindestens 25.000 gewesen sein. Ohne den Auftrieb in Münster waren also die PEGIDA-Anhänger in der Überzahl.

Sollten die Kirchenleute neben den ganzen politischen Demonstrationen, neben der Förderung des Islam und neben den ganzen Auftritten für noch mehr Überfremdung in Deutschland Zeit finden, ein wenig in der Bibel zu blättern, so finden sie im Neuen Testament eine Stelle, wo jemand sagt, er sei hier, um mit Wasser zu taufen. Nach ihm käme einer, der mit Feuer taufen würde (Matthäus 3, 11). Die politisch korrekte PEGIDA gleicht dabei jener harmlosen Taufe mit Wasser. Der Heilige Geist und das Feuer drohen, wenn die Dummphrasendrescher die Zeichen nicht erkennen und das Volk weiterhin in Dummheit und Unterdrückung halten wollen.

Dürfen die Griechen aus dem Euro austreten, wenn sie das wollen? Oder soll ich die Frage lieber so stellen: Gehört der Euro zu den unveräußerlichen Heiligtümern der EUdSSR, die ähnlich gehütet werden, wie einst die Mitgliedschaft im Warschauer Pakt? Damals, 1956 oder 1968 zogen Versuche, sich aus den sozialistischen Brudervölkern zu lösen, den Besuch der Roten Armee und die freundliche Intervention eben dieser Brudervölker nach sich. Vor ein paar Jahren und zahlreichen Milliarden, die vertragswidrig bezahlt wurden, war Griechenland noch unverzichtbar. Laut Merkel und Schäuble könnte man heute auf sie verzichten. Das Politbüro in Brüssel sieht das aber ganz anders. Die schnelle Eingreiftruppe der gleichfalls in Brüssel ansässigen NATO könne ja schon mal üben. So ein Ausflug nach Athen ist bestimmt weniger gefährlich als im Vorgarten der Russen herumzustolpern.

Quelle: Michael Winkler

 

Print Friendly, PDF & Email

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Geben Sie ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier ihren Namen ein