6. Juni 2015 – 1 US-Dollar = 1,759 Deutsche Mark – Gold: 2.059,58 DM – Rohöl: 103,86 DM

1 Dollar 1913 = 56,65 heutige Dollar – 1 Goldmark 1913 = 12,12 Euro

Kennen Sie die beste Methode, um nie abzunehmen? Es sind gute Vorsätze! Also, morgen lege ich einen Fasttag ein. Das heißt, nein, morgen hat Tante Friedas Dackel Namenstag, das muß gefeiert werden. Dann also übermorgen… Hm… Müßte der Auflauf im Kühlschrank nicht langsam weg? Na gut, dann eben zwei Fasttage, bei nächster Gelegenheit. Falls Sie es noch nicht gemerkt haben, ich rede über Griechenland. Die hätten am 5. Juni 300 Millionen zahlen müssen, haben sich aber mit dem IWF geeinigt, die nächsten vier Raten am Monatsende auf einmal zu überweisen. Das wären dann 1,3 Milliarden Euro… Vorher, am 20. Juni, muß die Regierung die Beamtengehälter überweisen, das sind gleich mehrere Milliarden. Aber, wie gesagt, bei Gelegenheit kommen die Fasttage, ganz bestimmt. Das hat schließlich Ministerpräsident Tsipras fest versprochen.

Meteorlogisch ist das Frühjahr schon zu Ende, nach dem Kalender geht es noch bis zum 21. Juni. Passiert ist eigentlich nichts größeres, es wird weitergewurstelt wie bisher. Meine Erwartungen wurden also wieder einmal enttäuscht. Wobei, Griechenland ist tatsächlich zahlungsunfähig und der DAX hat den Rückwärtsgang eingelegt. Die Diskussion über die Abschaffung des Bargelds ist ebenfalls neu hochgekocht. Bisher ist uns da allerdings noch nichts um die Ohren geflogen, insofern muß ich gestehen, daß ich da mit meinen Erwartungen voreilig gewesen bin.

Bei jedem Bericht über die Gegner des G7-Gipfels wird in den Wahrheitsmedien betont, daß die Proteste alle so friedlich abgelaufen sind. Fast so friedlich, die wie die PEGIDA-Demonstrationen und ihre Ableger, zumindest ohne die Störenfriede von der SA, welche unter Polizeischutz randalieren durften. 50 handverlesene Demonstranten dürfen übrigens nach Schloß Elmau und dort vor den geschätzten Staatsmarionetten ihren Protest vortragen. Das hat dann das Niveau einer Völkerschau im Zoo Hagenbeck, wo man einst Neger in beinahe freier Wildbahn bewundert durfte. So ganz nebenbei, Bayern ist auf eine Großveranstaltung mit 100.000 Teilnehmern vorbereitet, und das fast ohne Polizei. Nein, nicht in Garmisch-Partenkirchen oder Schloß Elmau, sondern in Nürnberg. Dort findet Rock am Ring statt, das ist dreimal größer als die G7-Folklore-Demos und sogar größer als der Kirchentag in Stuttgart.

Zwei kleine Jungen sind auf einem Spielplatz in Berlin Moabit in Streit geraten. Ihre Mütter haben sich eingemischt, und am Ende sind 70 Angehörige zweier Großfamilien übereinander hergefallen. Wie bei den Wahrheitsmedien üblich, wurde in der Meldung die Nationalität der Schlägerbanden verschwiegen. Allerdings gibt es keine deutschen Großfamilien, die in Kompaniestärke ausrücken, um einander zu verprügeln, folglich handelt es sich bei diesen Schlägern um Ausländer. 90 Polizisten waren nötig, um die Massenschlägerei zu beenden. Warum diese Herrschaften nicht am gleichen Tag des Landes verwiesen worden sind, steht nicht in der Meldung. Vermutlich liegt es an den deutschen Politikern. Die können nur dem Steuerzahler in die Tasche greifen, aber eben nicht für Sicherheit und lebenswerte Verhältnisse im Land sorgen.

Es gibt auch gute Nachrichten: Zum Ende des Jahres wird die Dumm-Quatsch-Sendung “Günther Jauch” eingestellt. Sein Talkformat sei pointiert, hintergründig, emotional und auch mal unterhaltsam aufbereitet – “passend für den Sonntagabend”, sagte Lutz Marmor, NDR-Intendant und ARD-Vorsitzender, zu dieser Sendung. Demnach wurden also wieder einmal dem Volk Lügen und geschönte Wahrheiten untergejubelt, eine der vielen Propaganda-Sendungen, die der Staatsfunk den zahlenden Zuschauern zumutet. Ich habe mir diese Sendung nie angetan und bedauere das auch nicht. Da üblicherweise etwas noch Schlimmeres nachfolgt, bin ich gespannt, wer sich nach Jauch um den Eduard-von-Schnitzler-Preis bewirbt.

Quelle: Michael Winkler

Print Friendly, PDF & Email

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Geben Sie ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier ihren Namen ein