6. Januar 2015

“Si tacuisses, philosophus mansisses!” Frei übersetzt: “Hättest du die Klappe gehalten, hätten wir nicht gemerkt, was für ein saublöder Trottel du bist!” Unser aller Kanzlerin hat das mit einem einzigen Wort erreicht: Antisemitismus. Bei ihrer letzten Haßtirade gegen PEGIDA hat sie von Fremdenfeindlichkeit und eben Antisemitismus gesprochen und sich damit als ideenloser Phrasendresch-Automat offenbart. Es gehört schon sehr viel Betriebsblindheit dazu, bei der PEGIDA Judenfeindlichkeit zu verorten. Merkel begibt sich damit auf das gleiche hirnlose Niveau, das die “Gegendemonstranten” aufzeigen, wenn sie “gegen Nazis” plakatieren. Immerhin, für Merkel kann das nur von Vorteil sein, denn, wie schon die Römer wußten, wird sie auf diese Weise ihre Wahlkämpfe garantiert gewinnen, denn gegen Dummheit kämpfen sogar die Götter vergebens.

 

Jedenfalls zeigt dies deutlich, auf welch niederem intellektuellem Niveau in Merkeldeutschland die politische Diskussion geführt wird. Die qualitätsfreien Lügenmedien haben daran einen ordentlichen Anteil, denn das Handwerk der Pressehuren beschränkt sich darauf, die gewünschten tendenzbeladenen Schlagworte in einem Artikel unterzubringen. Information ist Nebensache und Sachlichkeit gänzlich unerwünscht. Betrachtet man Gestalten wie den NRW-Innenminister Jäger, die komplette Garde der Obergrüninnen, Kanzleramtsminister Altmeier oder den irrlichternden bayerischen Ministerpräsidenten Seehofer, so begreift man schnell, wieso hohle Phrasen Sachkunde und Argumente abgelöst haben. Das mittelmäßige Mittelmaß der Volldemokraten vermag nichts anderes, das ist ihr ureigenes geistloses Niveau.

Unsere ach so geschätzten Alpha-Journalisten – ein neuer Begriff, der wie einst in der DDR der “Held der Arbeit” Linientreue belohnt – jaulen derzeit auf, wenn sie als “Lügenpresse” bezeichnet werden. Sogar die Schwanzlurche in meinem lokalen Käseblättchen fühlen sich dadurch… sagen wir: bloßgestellt. Wir haben keine freie Presse, und schon vor mehr als 150 Jahren hatte Ferdinand Lasalle (Mitbegründer der SPD) formuliert: “Der Korrespondent muß schreiben, wie der Redakteur und Eigentümer will.” Die Aufgabe des Journalisten ist demnach, den Käufern seiner Zeitung die Ansichten seines Arbeitgebers zu unterbreiten. Es geht dabei nicht um Nachrichten, nicht um Objektivität, sondern nur um Manipulation und Propaganda. Das Problem dieser Presselügner ist, daß sie ihre zahlende Kundschaft verlieren, je klarer sie als Manipulateure und Volksverhetzer erkannt werden. Das ist es, was sie aufjaulen läßt. Daß sie allesamt eine Lügenbande sind, haben sie selbst schon immer gewußt. Es stört sie nur, daß dies jetzt jeder weiß.

Noch ein Wort über die Gegendemonstranten: Wer keine eigenen Ideen hat, muß wohl gegen die Ideen anderer Leute sein. Und wer nicht fähig ist, seine eigene Ideenlosigkeit zum Ausdruck zu bringen, braucht Phrasen wie “Nazis” oder “Antisemitismus”. Gegen etwas zu sein, etwas abzulehnen und zu behindern, hat die Menschheit noch nie vorangebracht. Warum mit Bronzeguß experimentieren, wo wir doch bewährte Steinwerkzeuge haben? Warum Felder anlegen, wo wir doch wildes Getreide aufsammeln können? Und warum die Probleme dort lösen, wo sie entstanden sind, wo wir doch die Flüchtlinge der ganzen Welt nach Deutschland holen können? Und nicht zuletzt: Warum den Euro aufgeben, wo er sich doch so wunderbar eignet, ganz Europa in den Abgrund zu wirtschaften?

Quelle: Michael Winkler

 

Print Friendly, PDF & Email

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Geben Sie ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier ihren Namen ein