5. Januar 2015

Wie schön, daß jetzt noch ein wenig Zeit bleibt, bevor zum 7. Januar wieder “offizielle” Tageskommentare erscheinen werden. Ich habe es schon mehrfach gehört, Sie höchstwahrscheinlich auch: Wenn sich ein Handwerker heutzutage für eine Stunde die Arbeit eines Kollegen leisten möchte, muß er den eigenen Lohn für acht Stunden hinblättern. Aber da ein Glaser nun mal kein Heizungsbauer ist und ein Tischler kein Elektriker, muß er in den sauren Apfel beißen, wenn das Wissen des Fachmanns nötig wird.

Zunächst sollten wir bedenken, daß Nettolohn bezahlt und Bruttolohn in Rechnung gestellt wird. Der Kunde bezahlt die Renten-, Arbeitslosigkeits- und Pflegeversicherung des Handwerkers. Er bezahlt dessen Urlaubs- und Weihnachtsgeld, er bezahlt die Bürodame und den Lohnbuchhalter der Handwerksfirma. Er bezahlt den Transporter, mit dem der Handwerker seine Werkzeuge zum Kunden bringt, er bezahlt den Chef und dessen finanzielle Rücklagen. Seien wir großzügig, sind etwa drei dieser Nettotlohn-Stunden arbeitsbezogen, also nötig, um den Arbeiter tatsächlich arbeiten zu lassen.

Es bleiben also noch fünf Stunden übrig, die der Kunde zusätzlich bezahlt. Dieses Geld entrichtet er, damit unsere hochverehrte Frau Bundeskanzler ihren Airbus vor der Tür stehen hat, um jederzeit auf Weltreise gehen zu können. Mit diesem Geld wird unser hochverehrter Herr Bundespräsident bezahlt, damit er Deutsche als Spinner bezeichnet und sich für die eingebildete Verfolgung der Ausländer in der BRD schämen kann. Mit diesem Geld werden Politiker bezahlt, die Wähler als Nazis und Rassisten titulieren, sollten diese in ihrer Meinung abweichen.

Dieses Geld wird benötigt, um Waffen an Israel zu verschenken, um griechische Staatsschulden zu finanzieren und Franzosen deren 35-Stunden-Woche und deren Rente mit 60. Mit diesem Geld werden deutsche Soldaten in die Kolonialkriege der USA geschickt. Dieses Geld finanziert die fortdauernde alliierte Besatzung in unserem geschundenen Land. Dieses Geld fließt an Banken, die idiotische Wetten an Goldman Sucks bezahlen müssen. Wir leisten uns dafür Gender-, Gleichstellungs-, Frauen-, Ausländer- und Integrationsbeauftragte, einen Wust an überflüssigen Gesetzen und Folterbeamten, die diese Gesetze gegen uns anwenden.

Mit diesem Geld bezahlen wir unfähige Politiker, die es nicht schaffen, einen Flughafen, einen Bahnhof oder einen Konzertsaal zu bauen. Wir bezahlen die Energiewende, die Erderwärmungslüge, die Studiengänge Schwafologie, Idiotologie und angewandte Dummschwätzerei. Wir bezahlen die sogenannten Gutmenschen, die glauben, daß Geld vom Himmel fällt und nur verteilt, aber nicht erarbeitet werden muß. Wir bezahlen damit dringend benötigte Fachkräfte für Sozialhilfeempfang, damit diese nicht ihren Heimatländern auf der Tasche liegen. Wir bezahlen Flüchtlinge, die ihrerseits Schlepper bezahlt haben, um in das Land zu gelangen, in dem Milch, Honig und Hartz IV fließen.

Der Vorteil einer Demokratie ist, daß niemand den Kunden und Wähler fragt, ob er wirklich acht Stunden arbeiten will, um neben der Arbeit seines Kollegen auch das alles zu bezahlen, was ihm die “Volksvertreter” an Beglückungsmaßnahmen für andere Leute aufgebürdet haben. Es müsse so sein, sagt man uns, das alles sei alternativlos. Und weil nicht einmal dieses Geld ausreicht, haben die Damen und Herren Volldemokraten noch hemmungslos Schulden aufgehäuft, damit künftige Wählergenerationen in ewiger Schulknechtschaft entrechtet bleiben.

Jene, die dieses Geld verteilen, sind nicht diejenigen, die dieses Geld erarbeiten. Nur deshalb verteilen sie die Früchte fremder Leute Arbeit so leichtfertig an Dritte, an andere Völker. Jene, die beschließen, wofür das Geld ausgegeben wird, haben oft genug in ihrem Leben nicht eine einzige Minute im Schweiße ihres Angesichts gearbeitet. Es gab eine Zeit, da haben nur Adel und Geistlichkeit das Volk ausgebeutet. In der Revolution sind die Köpfe vieler Ausbeuter gerollt. Der heutige Dienstwagenadel ist wesentlich zahlreicher und verschwenderischer als der alte Geburtsadel je gewesen war. Die heutigen Gutmenschen-Parasiten sind zahlreicher als der Klerus, verbohrter und fanatischer als einst die Inquisition.

Acht Stunden arbeiten, um eine zu bezahlen. Wie lange mag das noch gutgehen?

Quelle: Michael Winkler

 

Print Friendly, PDF & Email

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Geben Sie ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier ihren Namen ein