31. Heuert 2016

Der großprächtige Sultan kann auch Gnade walten lassen. Er läßt alle Verfahren wegen Beleidigung des Staatspräsidenten einstellen. Allerdings nur in der Türkei, die Klage gegen den Knüttelverse rezitierenden ZDF Fäkal-Erotikers Pimmelmann (Name geändert) bleibt bestehen. Das ist Erdogan Deutschland schuldig, derart niveaulose Sprachattentäter sollten tatsächlich entfernt werden.

Der Seehofer wünscht sich einen starken Staat durch Stärke. Ob er ebenfalls einen weißen Schimmel in Form eines Pferdes haben möchte, hat er nicht gesagt. Diesen starken Staat der Stärke verspricht er sich vom „umfassendsten und tiefsten“ Sicherheitskonzept, das in der Geschichte der Bundesrepublik vorgelegt wurde. Was die Seehoferei natürlich nicht begreift: ein Staat ist nur dann stark, wenn er seine Bürger stark macht. Wenn Polizeipanzer durch die Straßen rasseln und sich wehrlose Bürger vor der Staatsmacht verkriechen, ist der Staat nicht stark, sondern tyrannisch. Solche Staaten sind allesamt untergegangen.

Während die netten Moslems von nebenan mit illegalen Waffen morden oder sich mit illegalem Sprengstoff zu Allah schicken, wird mal wieder die Sau mit den Sportschützen durch die Wahrheitsmedien getrieben. „Keine Mordwaffen als Sportwaffen“ lautet dort die Parole. Diese Spinner wünschen sich eine völlig wehrlose Bevölkerung. Sollten sie sich durchsetzen, wie geht es dann weiter? Keine Äxte mehr ohne Waffenschein? Küchenmesser dürfen höchstens fünf Zentimeter lang sein? Heruntergefallene Äste, die als Knüppel mißbraucht werden könnten, müssen der Polizei gemeldet werden? Schraubenzieher und Hämmer werden nur an gewerbetreibende Handwerker verkauft?

Um der Statistik auf die Beine zu helfen: die meisten Toten verursacht die Pharmaindustrie und der medizinisch-finanzielle Komplex. Der Straßenverkehr fordert ebenfalls Opfer, jedes Auto kann als Waffe mißbraucht werden. Und da auch ein unglücklicher Faustschlag tödlich sein kann, sollten wir uns alle die Hände abhacken lassen. Ansonsten gibt es ein einfaches Experiment: Legen Sie eine durchgeladene Schrotflinte dorthin, wo sie bestes Schußfeld hat, auf Kinder, ein Nonnenkloster, die Fußgängerzone. Sie können die Flinte tage-, ja monatelang dort liegen lassen. Sie wird nicht einmal schießen, sie ist diesbezüglich stinkfaul. Waffen töten keine Menschen, es sind immer Menschen, die andere Menschen töten. Und wer das wirklich tun will, kann alles als Waffe verwenden.

In diesen Diskussionen wird immer angeführt, daß dank des liberalen Waffenrechts in den USA soooo viele Menschen ums Leben kämen. Tatsächlich sind in allen amerikanischen Kriegen zusammen 1,5 Millionen Amerikaner getötet worden, seit 1945 hingegen 1,7 Millionen Amerikaner im eigenen Land. Das liegt aber nicht daran, daß es dort so viele Waffen gibt, sondern an der zusammengewürfelten, völlig inhomogenen Gesellschaft. Amerikaner würden sich sogar dann gegenseitig umbringen, wenn dort, wie im Märchen „Dornröschen“, jegliche gefährliche Gegenstände entschärft würden. Wie oben ausgeführt: Waffen töten keine Menschen, und Menschen, die andere Menschen töten wollen, finden immer die erforderlichen Waffen. Sogar mit einer Prachtausgabe der King-James-Bibel kann man einen Schädel einschlagen.

Im Übrigen bin ich der Meinung, daß Merkel eine Abzulösende sei.

Quelle: Michael Winkler

 

Print Friendly

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Geben Sie ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier ihren Namen ein