24. März 2015 – 1 US-Dollar = 1,787 Deutsche Mark – Gold: 2.123,42 DM – Rohöl: 83,28 DM

1 Dollar 1913 = 57,47 heutige Dollar – 1 Goldmark 1913 = 12,50 Euro

Der Golfstrom hat sich im Laufe des 20. Jahrhunderts so stark verlangsamt wie seit tausend Jahren nicht. Besonders in den letzten Jahrzehnten habe sich die warme Meeresströmung deutlich abgeschwächt. Das erklärt eindeutig, wieso wir seit zehn Jahren Merkelwetter haben, denn der Golfstrom ist die Warmwasserheizung Europas. Wenn er langsamer fließt, kommt die Sommerwärme aus dem Golf von Mexiko erst im Spätherbst bei uns an und sorgt für grüne Weihnachten. Im Frühjahr transportiert er noch Winterkälte, die uns den Mai verregnet. Ein bißchen Winter gibt es in Januar/Februar, ein bißchen Sommer im Juli. Deshalb entspricht das gefühlte und beobachtete Wetter so gar nicht den Behauptungen der Klimatolügner. Das mit dem Kohlendioxid ist ein gigantischer Schwindel, wir haben zwischen 1950 und 2000 von einer Zunahme der Aktivität der Sonne profitiert. Diese Phase ist jedoch zu Ende, weshalb nur noch die Wahrheitsmedien eine Klimaerwärmung zusammenphantasieren.

Unsere hochverehrte Bundeskanzlerin empfängt den Obergriechen im senfgelben Jackett ihres Lieblingsdesigners Tsu Eng. Vermutlich möchte sie ihm damit demonstrieren, daß keiner aus allen Nähten platzt, nur weil er den Gürtel enger schnallen muß. “Wir möchten, daß Griechenland wirtschaftlich stark ist und Wachstum hat”, verkündet sie Herrn Tsipras als Botschaft. Dieser versprach “umfangreiche Strukturreformen” und versicherte: “Es gibt auch interne Ursachen für die enorme Krise in Griechenland. Wir müssen einen neuen politischen Mix erreichen, um diese Übel zu beseitigen.” Abgesehen davon, daß Politiker niemals konkret werden, deutet das darauf hin, daß Tsipras keinerlei Vorstellungen hat, was zu tun sei. Damit befindet er sich in guter Gesellschaft, Merkel hat ebenfalls keine Ahnung.

Wer die Online-Ausgabe der Süddeutschen Zeitung lesen will, muß ab heute für viele Artikel bezahlen. SPIEGEL-Online will noch in diesem Jahr nachziehen. Die Damen und Herren Redakteure der Wahrheitsmedien wollen mit ihrem Internet-Angebot Geld verdienen. Für mich stellt sich die Frage, warum jemand für die Propaganda der Ministerien für Wahrheit bezahlen möchte. Bei Orwell war die Regierungspropaganda nicht nur unausweichlich, sondern auch kostenlos. Geld wert sind nur objektive Informationen, nicht die kruden Verdrehungen der Lohnschreiberlinge. Bei den gedruckten Ausgaben sehen das immer mehr Leute ein und kündigen die Abonnements. Die Pressehuren wollen das nicht einsehen und jaulen auf, haben sich sogar den Begriff des “Qualitäts-Journalismus” aus den Fingern gesogen. Dabei hat dies den gleichen Stellenwert wie der “seriöse Historiker”: der ist deswegen seriös, weil er unreflektiert das von der Obrigkeit gewünschte Weltbild verkündet.

Quelle: Michael Winkler

 

Print Friendly, PDF & Email

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Geben Sie ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier ihren Namen ein