19. November 2015 – 1 US-Dollar = 1,836 Deutsche Mark – Gold: 1.967,98 DM – Rohöl: 74,29 DM

1 Dollar 1913 = 51,86 heutige Dollar – 1 Goldmark 1913 = 11,58 Euro

Ist eigentlich jemandem aufgefallen, daß annähernd doppelt so viele Russen wie Franzosen Opfer des Islamischen Staates geworden sind? Die 224 Passagiere und Besatzungsmitglieder des gesprengten Flugzeugs waren aber eben bloß Russen, deshalb gab es keine Flaggen auf Halbmast, keine Berichterstattung rund um die Uhr, keine russischen Farben auf dem Brandenburger Tor, kein Absingen der russischen Hymne und nicht einmal auf Facebook hat jemand seine Einträge mit der russischen Flagge ergänzt. Bleiben wir doch auf dem Boden: 130 Tote sind kein Krieg, sind noch nicht einmal eine Katastrophe. Deswegen muß man keinen nationalen Notstand erklären.

Krieg wäre ein Generalangriff, bei dem es in vielen Städten gleichzeitig klingelt. Angeblich wären die eingesickerten Kräfte des IS dazu in der Lage. Was in Paris passiert ist, war nur eine Art Werbeveranstaltung. Diese sollte die Europäer verunsichern – was dank der umfassenden Medienabdeckung bestens gelungen ist. Zum anderen sollte das nach innen wirken, als Zeichen an die Moslems, daß sie eine Macht sind, daß sie sich dem mächtigen Kalifat anschließen sollen. Betrachten wir die Basis dieses Islamischen Staates, so sehen wir ein sehr großes, dünn besiedeltes Gebiet, in dem etwa zehn Millionen Menschen leben. Diese zehn Millionen sind Steuerzahler, außerdem finanziert sich das Kalifat aus den Ölquellen. Diese Gebiete sind deshalb für die korantreuen Muslime unverzichtbar. Dort soll es 30.000 Kämpfer geben, die im Wesentlichen die Stellung halten. Zu weiteren Eroberungen, bei denen gut gefüllte Banktresore den Terrortruppen in die Hände fallen, sind diese Leute nicht mehr in der Lage.

In Deutschland werden Zahlen von 80.000 bis 200.000 Kämpfer gehandelt, die als „Flüchtlinge“ zu uns eingeschleust worden sind. Diese „Flüchtlinge“ stammen jedoch nicht aus Syrien, also direkt von der Front, sondern aus Lagern im Libanon und der Türkei. Es sind also nicht aktive, aus der Front gezogene Kampftruppen, sondern allenfalls Reserven, die bereits im Ausland geparkt worden sind. Dies sind keine erstklassigen, kampferfahrenen Frontschweine, deren Ausbildung im Terrorcamp liegt schon Monate zurück. Natürlich können die noch eine Kalaschnikow halten und auf Weihnachtsmärkten um sich ballern, zu ausgeklügelten Terrorstrategien sind die jedoch nicht fähig. Die Zahl der Elite-Terroristen dürfte eher zweistellig als dreistellig sein. Diese werden sich jedoch zurückhalten, um als Offiziere für das Kanonenfutter zu fungieren, wenn es zu größeren Operationen kommen sollte.

Paris ist ein isoliertes Einzelgeschehen, das zwar anzeigt, daß mehr folgen könnte, dem aber erst einmal nichts folgt. Während unsere Medien uns Trauer- und Solidaritätsbotschaften zeigen, strömen ungehindert weitere Muselmanen ins Land, die meisten im kampffähigen Alter. Diese Leute sind die Empfänger der Botschaft, die in Paris ausgesendet wurde. Oder auch in Hannover, wo der Rechtsstaat sich selbst vorgeführt hat. Angeblich sei eine Warnung des französischen Geheimdienstes der Anlaß gewesen, das großartige Fußballspiel gegen den Terror abzusagen. London hat nicht gekniffen, dort wurde gespielt. Dort waren die Spitzenpolitiker im Stadion, haben Kränze niedergelegt. Merkels Leben ist eben kostbarer als das Camerons.

Abschließend möchte ich noch darauf hinweisen, daß Paris definitiv kein False Flag gewesen ist. Auch wenn es die übliche Handschrift der Geheimdienste ist, wenn „zufällig“ Ausweispapiere gefunden werden und „zufällig“ alle Attentäter umkommen. Der Islamische Staat IST der Geheimdienst, gesteuert von CIA und Mossad. Insofern haben diese beiden Verbrecherorganisationen ihre eigene, ihre korrekte Flagge gezeigt: die schwarze Fahne mit der weißen arabischen Schrift, das Logo ihres Tochterunternehmens IS™.

Im Übrigen bin ich der Meinung, daß Merkel eine Abzulösende sei.

Quelle: Michael Winkler

Print Friendly, PDF & Email

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Geben Sie ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier ihren Namen ein