12. März 2015 – 1 US-Dollar = 1,855 Deutsche Mark – Gold: 2.139,13 DM – Rohöl: 88,46 DM

1 Dollar 1913 = 55,78 heutige Dollar – 1 Goldmark 1913 = 12,59 Euro

Die Griechen haben eine Goldgrube entdeckt, die selbst die legendären Silbervorkommen von Laurion übertrifft, welche in der Antike die Macht und Prosperität Athens begründet haben. Es handelt sich dabei um Reparationsforderungen an Deutschland, in Höhe von 332 Milliarden Euro. Damit würden die Griechen das Doppelte dessen abkassieren, was bislang Israel an Entschädigungen und Wiedergutmachungen eingestrichen hat. Natürlich kann man in Griechenland ein wenig gegenrechnen, schließlich haben Partisanen, also griechische Bürger ohne Kombattanten-Status, Wehrmachtseigentum beschädigt oder zerstört. Die Kosten einer Besatzung dürfen laut Völkerrecht den Besetzten aufgebürdet werden, eine Praxis, die hier in Deutschland seit dem Zweiten Weltkrieg rigoros angewendet wird. Man kann also sicher den Betrag ein wenig reduzieren.

Andererseits bezahlt die BRD-Führung jüdische Forderungen in aller Regel ohne großes Zögern, und ohne lange nachzurechnen. Sind Juden also Opfer Erster Klasse, Griechen hingegen bloße Kollateralschäden? Sind Juden privilegiert, weil man ihnen damals eine Fahrt nach Auschwitz spendiert hatte, anstatt sie wie die Griechen vor den eigenen Häusern niederzumetzeln? Die toten Griechen sind obendrein nachweisbar, deren Gräber kann man jederzeit untersuchen. Es gibt zudem keinerlei “Leugner”, keine Notwendigkeit, mit einer “Offenkundigkeit” die Beweisführung außer Kraft zu setzen. Die Griechen haben nichts dagegen, wenn sich jemand vor Ort überzeugen will, daß diese Verbrechen stattgefunden haben.

Ehe Sie jetzt denken, ich würde hier deutsches Steuergeld verschleudern wollen: Dieses Geld wird sowieso verschleudert. Ob wir es für Wohlstandsflüchtlinge aus Afrika ausgeben oder für tatschlich notleidenden Griechen, weg ist es auf jeden Fall. Wir sprechen zudem über Euro, eine Währung, die in Bälde platzen wird. Ich möchte nur sehen, mit welchen Begründungen die BRD-Volldemokraten Ansprüche der Griechen abbügeln. Und warum die Griechen so viel weniger wert sind als die Juden.

Über Tikrit weht die irakische Flagge. Die korantreuen Muslime haben schwere Rückschläge erlitten, die Schlacht womöglich verloren. Aber sie können sich damit trösten, daß Allah es so wollte und Allah eben groß ist. Das ist der kleine Nachteil eines Gottesstaates: Wenn es nicht so läuft wie erhofft, ist das ein göttliches Zeichen. Das Kalifat hat sich eben unislamisch verhalten und wurde deshalb von Allah bestraft. Und wenn Kalif Al Bagdadi die Gunst Allahs verloren hat, ist er es nicht mehr wert, den Titel eines Kalifen zu tragen.

In Berlin streiken die Lehrer und die Schule fällt aus. Nun ja, es ist Berlin… Da sollte man wirklich nachdenken, ob dies der Bildung schadet oder nicht. Andererseits, es ist Berlin, und in Berlin gibt es so viele junge Migranten, die schon bei laufendem Schulbetrieb kaum Bildung in sich aufnehmen. Da richtet selbst ein monatelanger Streik keinen Schaden an. Die Lehrer wollen natürlich besser bezahlt werden. Wenn sie schon nichts leisten, so wollen sie wenigstens sich selbst etwas leisten. Für effiziente Lehrpläne, wirkungsvolle Lehrmethoden und ein vernünftiges Bildungswesen hingegen streikt keiner. Sie haben sich in der Misere bestens eingerichtet.

Quelle: Michael Winkler

 

Print Friendly, PDF & Email

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Geben Sie ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier ihren Namen ein