11. Januar 2015

Die korantreuen islamischen Terrororganisationen, die laut Bundes-Phrasendresch-Minister de Maizière nichts mit dem Islam zu tun haben, haben angekündigt, im Namen des Propheten und zur Verherrlichung Allahs weitere Anschläge begehen zu wollen. Bevorzugt in Frankreich, aber wenn man schon mal dabei ist, gerne auch nebenan. Die CSU hingegen möchte den islamischen Terror instrumentalisieren, um die Vorrats-Datenspeicherung einzuführen. Die gibt es in Frankreich längst, sie hat die Anschläge nicht verhindert, aber wenigstens können die Franzosen im Nachhinein herausfinden, daß die jeweiligen Freundinnen zweier Geiselnehmer über 500mal im letzten Jahr miteinander telephoniert haben. Aufgespürt haben die Franzosen diese Damen trotzdem nicht, obwohl gestochen scharfe Fahndungsphotos existieren: die Damen tragen darauf allerdings Burka. Ähnlichkeiten mit Claudia Roth wären somit nicht auszuschließen.

 

Nichts kann zu tragisch sein, um unserer Weltreise-Kanzlerin einen Anlaß zu einem Ausflug zu bieten. Nach dem Weihnachts-Tsunami 2004 mußte “Joschka” Fischer im Ganzkörper-Kondom durch die Trümmer stolpern, Angela Merkel nimmt am “Solidaritätszug” für die gemeuchelten Journalisten teil. Man darf sicher spekulieren, daß dieser freundliche Nachbarschafts-Besuch die Franzosen mindestens eine zusätzliche Million an Sicherheitsaufwand kosten wird. Ein paar Franzosen sind Merkel eine Reise wert, 2.000 Nigerianer hingegen nicht, obwohl auch denen korantreue Muslime die Größe Allahs aufgezeigt haben.

 

“Wir haben keinen Platz mehr in Frankreich.” Dieses Fazit ziehen viele Juden, welche unser Nachbarland folgerichtig verlassen, um nach Israel zu übersiedeln. Nachdem es Anschläge auf jüdische Einrichtungen und jetzt diese Geiselnahme in einem koscheren Supermarkt gegeben hat, dürfte sich dieser Trend noch verstärken. “Das jüdische Leben in Frankreich wird keine Zukunft haben, wenn diese lebensbedrohende Gefahr, die von islamistischen Terroristen ausgeht, nicht effektiv und schnell angegangen wird”, sagte der Präsident des Jüdischen Weltkongresses, Ronald S. Lauder, in New York. Das Beste wird sein, wenn noch mehr friedliebende Muslime nach Frankreich einwandern, denn, wie wir dank Bundes-Phrasendresch-Minister de Maizière wissen, haben die korantreuen Muslime, die diese Anschläge verüben, überhaupt nichts mit dem Islam zu tun.

Am Rande der CSU-Klausur in Wildbad Kreuth hat Horst Seehofer versichert, 2018 nicht mehr als Ministerpräsident antreten zu wollen. 2017 will er bereits nicht mehr als Parteivorsitzender kandidieren. Aber wir wissen ja, daß sich Seehofer morgen nicht mehr um sein Geschwätz von heute scheren wird, bis es so weit ist, fließt noch viel Bier die Münchner Kehlen hinunter.

Die türkische Regierung sorgt sich wegen PEGIDA. Es ist ja auch böse, denn diese Spaziergänger stören den türkischen Invasionsplan für Europa. Sultan Erdogan der Großprächtige hat schließlich verkündet, daß Integration gegen die Menschenwürde verstößt, daß die Moscheen die Kasernen bei dieser Besetzung sind und deren Minarette Bajonette. Die gebärfreudigen Zudringlinge sollen die einheimische Bevölkerung vertreiben, findet die türkische Regierung, wenn sie sich nicht gerade darüber beschwert, daß ihre Landsleute hier in Germanistan überall benachteiligt und diskriminiert würden. Aber vermutlich hat diese Invasion überhaupt nichts mit dem Islam zu tun. Da müßte man mal Bundes-Phrasendresch-Minister de Maizière fragen.

Quelle: Michael Winkler

 

Print Friendly, PDF & Email

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Geben Sie ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier ihren Namen ein