1. Mai 2015 – 1 US-Dollar = 1,746 Deutsche Mark – Gold: 2.067,15 DM – Rohöl: 103,93 DM

1 Dollar 1913 = 57,27 heutige Dollar – 1 Goldmark 1913 = 12,16 Euro

Wieso haben die Russen das Geld gehabt, um ihre Armee umfassend zu modernisieren? 1990 hatte Ronald Reagan sie totgerüstet, unter Hampel- und Saufemann Jelzin wurde aus der schlagkräftigen Sowjet-Armee ein rollendes Museum rostender Oldtimer. Zu Beginn des 21. Jahrhunderts schien die einst bedrohliche “russische Dampfwalze” ein Gespenst aus ferner Vergangenheit geworden zu sein. Und heute? Heute haben die Russen bessere Körperpanzer, bessere Infanterie-Waffen, bessere Flugzeuge mit weiter reichenden Raketen und bessere Kampfpanzer als “der Westen”. Führend sind die Amerikaner noch mit Flugzeugträgern, Bombenflugzeugen und jenen Drohnen, die Hochzeitsgesellschaften aus 6.000 Metern Höhe auslöschen können.

Rüstung ist immer eine Frage des Geldes, schon eine steinzeitliche Gesellschaft mußte genug Nahrungsüberschüsse erwirtschaften, um eine Bande Keulenschwinger das Kriegshandwerk üben zu lassen. Merkeldeutschland verschenkt lieber Unterseeboote an Israel und finanziert Asylbetrüger und Fachkräfte für Sozialhilfebezug aus aller Herren Länder, rettet den Euro und versenkt Milliarden in Griechenland, deshalb ist für Rüstung kein Geld mehr da. Den hochgelobten Leopard 2 gibt es seit etwa 1975, seitdem wurde er zwar modernisiert, aber irgendwie kann man bei ihm bereits von einem Y- auf ein H-Kennzeichen umstellen. Immerhin, 2030 soll ein Nachfolger entwickelt werden, zusammen mit Frankreich. Das hat den großen Vorteil, daß die Deutschen die Kosten bezahlen und die Franzosen die Gewinne aus den internationalen Verkäufen einstreichen.

Das Rückgrat der amerikanischen Bomberverbände ist die B52, bei der die Maschinen in der Regel doppelt so alt sind wie die jeweiligen Piloten. Deren Militär ist ausgeblutet, in Afghanistan und im Irak verheizt, in Somalia verschlissen. Attraktiv ist der Dienst für Uncle Sam nur noch für die sozialen Problemfälle, die nach Kampfeinsätzen als psychische Problemfälle zurückkommen. Diese Probleme hat Rußland nicht. Nach dem Ende der Sowjetunion mußte es irgendwelchen Brudervölkern keinerlei sozialistische Hilfe mehr leisten. Mit Georgien, Tschetschenien und neuerdings der Ukraine gibt es heimatnahe Truppenübungsplätze, wo junge Offiziere praktische Erfahrungen sammeln. Und ohne internationale Zusammenarbeit gibt es in den russischen Rüstungsschmieden keine Reibungsverluste. Jetzt könnte ich noch von den jüdischen Offizieren schreiben, die Rußland nicht hat, doch die wirklichen Vorteile Rußlands heißen Ursula von den Laien, Thomas die Misere, Karl-Theodor von und zu auf und davon Guttenberg, Franz-Josef Jung, Peter Struck… und weitere hochverdiente Minister, die nicht in Rußland gearbeitet haben.

In Oberursel wurde bei einem korantreuen Ehepaar eine funktionierende Rohrbombe gefunden. Der Muselmann hat in den letzten Tagen immer wieder eine Radrennstrecke ausgekundschaftet, weshalb dieses Radrennen nun abgesagt worden ist. Rennradler, die mit ihrer dadurch gewährten Freizeit nichts anzufangen wissen, sollten die Gelegenheit nutzen, die Gastfreundschaft einer Moschee zu genießen. Dort erklärt man ihnen gewiß gerne, daß Allah groß ist und daß sie eine wunderbare Gelegenheit versäumt haben, direkt vor Allah zu treten. Jedenfalls paßt das wieder gut in die Reihe der gerade noch verhinderten Anschläge, mit denen uns der Islam, der laut Merkel zu Deutschland gehört, bereichern wollte.

In Nigeria läuft es gerade auch nicht so gut für die korantreuen Muslime. Die Armee hat mehrere hundert Frauen und Mädchen befreit, die zu guten Muslimas erzogen werden sollten. Im Rahmen dieser allahgefälligen Weiterbildungsmaßnahme waren die Damen vom Schulunterricht und den störenden Einflüssen ihrer Familie befreit worden. Gemäß islamischer Tradition, die bald auch zu Deutschland gehören dürfte, zieht man züchtige Weiber durch gelegentliche Züchtigungen heran, was deren Unterwürfigkeit ungemein bestärkt. Aber, wie einleitend schon gesagt, hat die Armee die jungen Damen aus dem Erziehungsprogramm herausgenommen und sie in ihr früheres Leben zurückgestoßen. Wobei die nach islamischer Tradition Geschwängerten ein bleibendes Andenken an ihre Zeit in der Obhut der Diener Allahs mitnehmen werden.

Quelle: Michael Winkler

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Geben Sie ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier ihren Namen ein