Karl Berbuer – Trizonesien Lied (Entschärfte Version)

Liedtext:

Mein lieber Freund, mein lieber Freund,
die alten Zeiten sind vorbei.
Ob man da lacht, ob man da weint,
die Welt geht weiter eins, zwei, drei.
Ein kleines Häuflein Diplomaten macht heut´ die große Politik.
Sie schaffen Zonen, ändern Staaten.
Und was ist hier mit uns im Augenblick?

Wir sind die Eingeborenen von Trizonesien.
Heidi-tschimmela- tschimmela-tschimmela- tschimmela bumm!
Wir haben Mägdelein mit feurig wildem Wesien.
Heidi-tschimmela- tschimmela-tschimmela- tschimmela bumm!
Wir sind zwar keine Menschenfresser.
Doch wir küssen um so besser.
Wir sind die Eingeborenen von Trizonesien.
Heidi-tschimmela- tschimmela-tschimmela- tschimmela bumm!

Kolumbus fand Amerika,
ein neuer Erdteil ward entdeckt.
Was Marco Polo alles sah,
wurd´ dann von der Kultur beleckt.
Swen Hedin war am Himalaja,
er schritt durch heißen Wüstensand.
Am Nordpol stand Amundsens Heija.
Doch uns hat keiner je zuvor gekannt.

Wir sind die Eingeborenen ….

Doch fremder Mann, damit Du´s weißt.
Ein Trizonesier hat Humor.
Er hat Kultur, er hat auch Geist.
Darin macht keiner ihm was vor.
Selbst Goethe stammt aus Trizonesien,
Beethovens Wiege ist bekannt.
Nein, so was gibt´s nicht in Chinesien,
darum sind wir auch stolz auf unser Land.

 

Alternative Version

Liedtext:

Mein lieber Freund, ich sage dir: Mit unsrer Freiheit ist´s vorbei.
Doch tröste dich und glaube mir: Der Bonner Rat ist auch nicht frei.
Dies kleine Häuflein Diplomaten spielt heute große Politik.
Sie schaffen Zonen, Länder, Staaten; doch Generale lenken dein Geschick.

Refrain:
Wir sind die Eingeborenen von Trizonesien, hei-di-tschimmela, tschimmela, tschimmela, tschimmela, bumm.
Denn man behandelt uns als eingeborene Wesen, hei-di-tschimmela, tschimmela, tschimmela, tschimmela, bumm.
Als Nationaltanz Boogie Woogie, Carlo Schmid als Obermucki.
Wir sind die Eingeborenen von Trizonesien, hei-di-tschimmela, tschimmela, tschimmela, tschimmela, bumm.
Doch fremder Mann, das merke dir: Ein Trizonesier hält was aus.
Er wird zensiert und demontiert; was er sich schafft, schleppt man ihm raus.
Nach Frankreich geh´n die Schwarzwalduhren, die Wall Street schluckt das Ruhrgebiet.
Der Tommy demontiert auf vollen Touren, dem Uncle Sam der Marshallplan genügt.

Refrain:
Wir sind die Eingeborenen von Trizonesien, hei-di-tschimmela, tschimmela, tschimmela, tschimmela, bumm.
Denn man behandelt uns als eingeborene Wesen, hei-di-tschimmela, tschimmela, tschimmela, tschimmela, bumm.
Im Meere schwimmen tausend Haie; uns genügen diese dreie.
Wir sind die Eingeborenen von Trizonesien, hei-di-tschimmela, tschimmela, tschimmela, tschimmela, bumm.
Mein lieber Freund, ein Wort zum Schluß, das ich dir jetzt noch sagen muß.
Man macht mit uns doch, was man will; noch hält der Trizonesier still.
Guderian, Herr Schacht und Halder sind heut noch großer Favorit.
Doch eines Tages gibt es keine Spalter – du hörst den Schluß vom Trizonesierlied.

Refrain:
Ein kleiner Hoffmann, ausgeträumt von Trizonesien, hei-di-tschimmela, tschimmela, tschimmela, tschimmela, bumm
Dann wiegt sich Deutschlands Michel nicht in Polonaisen, wie´s die Wall Street will und ihr Konsortium.
Dann gibt es keine Saar-Vasallen; Zonengrenzen werden fallen.
Dann bist du Deutscher wieder und kein Trizonese, denn auch Eingeborene sind durchaus nicht dumm.

 

 

Print Friendly, PDF & Email

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Geben Sie ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier ihren Namen ein