Von Udo Ulfkotte

In diesem Jahr erscheint ein Sachbuch mit unbekannten Fakten über deutsche Politiker, welches die politische Landschaft grundlegend verändern dürfte. Demnach sind unsere bekanntesten Politiker nicht nur abgehoben, sondern weitaus verkommener, als sich das ein Durchschnittsbürger auch nur ansatzweise vorstellen kann.

Als im August 2014 der Berliner Rotlichtkönig Steffen Jakob starb, da gab es keine Reaktionen aus der Politik. Das war erstaunlich. Denn Steffen Jakob war jener Mann, der seit den 1970er Jahren die bekanntesten Politiker Deutschlands mit Prostituierten versorgt hatte.

Richtiger: Erst waren es nur Politiker (wie Willy Brandt), später auch die leitenden Mitarbeiter der Bundesbehörden vom Bundeskriminalamt bis zum Auswärtigen Amt.

Jeder gute Berliner Journalist wusste das. Keiner schrieb auch nur eine Zeile darüber. Es war ein Tabu, über die Kunden des Steffen Jakob zu berichten. Und nun wird dieses Tabu gebrochen.

Die Mächtigen zittern jetzt, weil da ein Buch in den Handel kommen wird, das man nicht so einfach mit ein paar Verfügungen stoppen kann. Denn Steffen Jakob hat einem Journalisten nicht nur seine Aufzeichnungen über die prominentesten Kunden aus den Reihen der Politik (und deren Dankschreiben) hinterlassen.

Seine Überwachungskameras haben die Kunden – aus Sicherheitsgründen – in seinen Etablissements auch im Eingangsbereich aufgenommen. Und die Aufzeichnungen gibt es angeblich ebenfalls noch.

 

Ein früherer leitender Mitarbeiter des öffentlich-rechtlichen Fernsehens hat das komplette Material von Steffen Jakob bekommen und alles ausgewertet.

 

Das ist die eine Seite. Noch skandalöser sind andere Aufzeichnungen über unsere heutige Politik-Elite. Die Stasi führte Sittenakten über jene Mitbürger, welche aus Sicht der damaligen DDR-Führung ein »unsittliches Leben« führten. Wenn DDR-Bürger beispielsweise bisexuelle Kontakte pflegten, dann wurde das akribisch festgehalten.

Es würde heute keinen Menschen interessieren, gehörten einige der in den Sittenakten festgehaltenen Personen nicht heute zu den führenden Repräsentanten dieses Landes, welche uns Bürgern Moralpredigten halten. Aufgezeichnet wurde ebenfalls, wie sie sich schamlos bereichert haben.

Und deshalb darf man nach dem politisch nicht korrekten Sachbuchbestseller Gekaufte Journalisten gespannt darauf sein, was in diesem Jahr für hochrote Köpfe sorgen wird – und dieses Mal nicht nur in den Reihen von verlogenen Journalisten…

 

Quelle: Kopp-Verlag

 

Print Friendly, PDF & Email

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Geben Sie ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier ihren Namen ein