VSA verlegen Panzer nach Deutschland

Das VS-Militär stärkt seine Präsenz in Europa. Unter anderem sollen zusätzliche Panzer nach Deutschland gebracht werden. Verteidigungsministerin von der Leyen zeigt sich erfreut. CSU-Politiker Singhammer fordert deutlich mehr Geld für die Bundeswehr.

Das VS-Militär stärkt seine Präsenz in Europa. Unter anderem sollen zusätzliche Panzer nach Deutschland gebracht werden. Verteidigungsministerin von der Leyen zeigt sich erfreut. CSU-Politiker Singhammer fordert deutlich mehr Geld für die Bundeswehr.

Vor dem Hintergrund des Ukraine-Konflikts und der Spannungen mit Russland verlegen die VSA einem Zeitungsbericht zufolge zusätzliche Panzer unter anderem nach Deutschland. Von 800 Ketten- und Radfahrzeugen, die nach Europa gebracht werden, solle ein Teil im bayerischen Grafenwöhr unweit der früheren innerdeutschen Grenze stationiert werden, berichtet der “Münchner Merkur”. Die Zeitung beruft sich auf ein Schreiben von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen an Bundestagsvizepräsident Johannes Singhammer.

“Die VSA haben entschieden, Fahrzeuge und Großgeräte in der Größenordnung der Ausstattung einer Brigade nach Europa zu verlegen”, zitiert die Zeitung aus dem Brief der CDU-Politikerin. Auf der praktischen Ebene ergäben sich durch die Verlegung “gute Möglichkeiten für Verbände und Einheiten der Bundeswehr sowie anderer Nato-Partner, mit den amerikanischen Streitkräften gemeinsam zu üben und somit die Koordinationsfähigkeit auf hohem Niveau zu halten”.

Der CSU-Politiker Singhammer erhob gegenüber dem “Münchner Merkur” die Forderung, in den nächsten Jahren zusätzlich zehn Milliarden Euro in die Ertüchtigung der Bundeswehr zu stecken. “Wir müssen unsere Fähigkeiten zur Landesverteidigung mit konventionellen Waffen stärken”, sagte er.

Bereits vor einigen Tagen hatten die VS-Streitkräfte angekündigt, in Bremerhaven weiteres Kriegsgerät für Übungen in Europa zu entladen. Nach Panzern, Artillerie und Hubschraubern werde noch diese Woche neues Ausrüstungsmaterial umgeschlagen, so die Militärs. Es solle für Manöver und andere Aktivitäten in verschiedenen europäischen Ländern genutzt werden. Details wurden nicht genannt.

Angesichts der Ukraine-Krise haben die VSA angekündigt, rund 3000 Soldaten zu Manövern ins Baltikum zu schicken. Sie sollen sich demnächst in Marsch setzen und an Übungen in Estland, Lettland und Litauen teilnehmen.

Quelle: n-TV

 

Print Friendly, PDF & Email

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Geben Sie ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier ihren Namen ein