Der menschliche Körper stellt ein komplexes Netzwerk dar, in dem sich Myriaden von Atomen bewegen, vor allem Kohlenstoff, Wasserstoff, Sauerstoff und Stickstoff. Ein tiefgreifendes Verständnis der Wechselwirkungsprozesse der chemischen Materie ist nur mit Hilfe der Quantentheorie möglich. In das Denken der medizinischen Forscher, der Physiologen, Biochemiker, Molekulargenetiker, die sich auf die lineare Kausalität der Newtonschen Mechanik verlassen, haben die Vorstellungen der Quantenphysik bisher jedoch nicht Eingang gefunden. Der Geist hat für die Vertreter dieses Denkens seinen Ort im Euklidischen Raum, irgendwo zwischen Ionenkanälen, Myelinscheiden, und synaptischem Spalt versteckt.

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Geben Sie ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier ihren Namen ein