“Drecksnest” steht auf dem Spruchband, hinter dem sie sich verbergen. Etwa 270 vermummte Antideutsche zogen am 1. Mai im schwarzen Block durch das beschauliche Tröglitz. Sie kamen mit Bussen aus Berlin, Leipzig und Halle.

 

 

Diesmal waren es keine Bürger auf den Straßen des Ortes, es waren auch keine „Neonazis“. Es war die Rotfront. Sie beleidigten die Bürger, sie warfen Flaschen, wie ein Video zeigt.

Aber angeblich kam es laut Polizei nicht zu Zwischenfällen. Was, bitte, ist dann das Werfen mit Flaschen auf Wohnhäuser und Bürger?

Die Tröglitzer sind fassunsglos. „Nie wieder Deutschland“, „Kühe, Schweine, Ostdeutschland“, „Wir sind hier aus purer Feindschaft gegen eure Dorfgemeinschaft“ musste sie sich von diesem Mob anhören.

„Antifa in Tröglitz mit Flaschen die sie gegen Tröglitzer werfen u. Schreien sch….. Deutsche – nie wieder Deutschland”.

Solche mit Bussen rangekarte in schwarz und meist vermummte Krawall Truppe, die Tröglitz ohne Navi nie gefunden hätten. Und solche Truppen werden von den Linksparteien noch finanziert.Von uns Tröglitzern hat niemals auch nur irgendwas geworfen und es war immer FRIEDLICH !“

Das traditionelle Maibauaufstellen samt Kinderfest sagte der Ortschaftsrat wegen der roten Horden vorsorglich aus Sicherheitsgründen ab.

Nun, Herr Ex-Bürgermeister von Tröglitz.

WER wird hier von wem bedroht?

Sagen Sie endlich die Wahrheit.

Von Jörn Gronemann

Quelle : Journalistenwatch

Print Friendly, PDF & Email

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Geben Sie ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier ihren Namen ein