Vortrag von Kerri Rivera & Dr. Andreas Kalcker mit anschließendem Kurzinterview mit Michael Friedrich Vogt. Kerri Rivera wohnt in Puerto Vallarta, Mexiko und ist Mutter von zwei Söhnen. Ihr jüngster Sohn Patrick, zwölf Jahre alt, ist im Heilungsprozeß von einer Krankheit, die man Autismus nennt.

Sie hat die Ausbildung als Defeat Autism Now-Therapeutin absolviert und betreut heute in über 48 Ländern betroffene Eltern autistischer Kinder. Seitdem Kerri Rivera alternative therapeutische Maßnahmen einsetzt, verbessern sich die autistischen Symptome der Kinder dramatisch. Seit Beginn ihrer Therapie konnten bisher 117 Kinder komplett vom Autismus befreit werden, viele sind auf dem Weg dorthin.

Kerri Rivera betreut den Verein ‘Curando El Autismo’ in Lateinamerika und ‘Venciendo el Autismo’ in Venezuela ebenso wie die mexikanische Abteilung. 2013 beendete sie eine homöopathische Ausbildung und veröffentlichte ihr erstes Buch ‘Healing the Symptoms Known as Autism’ (Deutscher Titel: ‘Autismus heilen’), welches in viele Sprachen übersetzt wurde und in der 2. Auflage im April auf Deutsch erscheint.

Andreas Ludwig Kalcker ist ein Gründungsmitglied der Organisation „Earth-Help-Project“, die sich darauf konzentriert, der dritten Welt mit alternativen Energien, Wasser und Gesundheit zu helfen. Andreas Kalcker arbeitete in den 90er Jahren im Zentrum für neue Technologien in Barcelona.

Nach den Wirtschaftswissenschaften wandte er sich später der Biophysik und alternativer Gesundheit zu. Die Entdeckung des pH-neutralen CDS, welches Möglichkeiten jenseits der konventionellen Medizin bietet, führte ihn schließlich zusammen mit Kerri Rivera zu der Entwicklung einer hochwirksamen Therapie für Autisten, mit der bisher 119 autistische Kinder vom regressiven Autismus komplett geheilt wurden.

In 2013 präsentierte er auf der weltweit größten Autismus-Konferenz, der „AutismOne“ in Chicago, das Konzept der parasitären Vaccinose. Toxine von Parasiten gelten in diesem als die Ursache für die Symptome, der als regressiver Autismus bekannten Krankheit.

Print Friendly, PDF & Email

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Geben Sie ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier ihren Namen ein