Jens Span MdB CDU; Pressebild; Februar 2011; Abgeordneten Lobby; Neue Brille; Krawatte

… und nicht alle Schwulen sind verkommen und menschlich verfault wie der Grüne Volker Beck

jens_spahnDer Staatssekretär im Finanzministerium, Jens Spahn, lässt mit seiner jetzt als Buch erschienen Schriftsammlung „Ins Offene“ keinen Zweifel daran, dass Merkel mit ihrer Vernichtungspolitik die Deutschen ethnisch zu vernichten versucht, auch wenn er dieses Wort nicht explizit verwendet.

Spahn ist bekennender Schwuler, scheint aber über die Koran-Regime im Mittleren Osten nachgedacht zu haben. Anders als der körperlich, moralisch und seelisch verfaulte Volker Beck von den Grünen, verinnerlichte er die Scharia-Pflege gegenüber Schwulen in Saudi Arabien. Meistens reißt man ihnen bei lebendigem Leib die Genitalien aus dem Körper. Wenn sie Glück haben, wird ihnen nur öffentlich der Kopf abgeschlagen. Soweit denkt ein nach dem ehemals Grünen-Parteiprogramm bekennender Kinderschänder wie Volker Beck natürlich nicht. Es gibt sie also, die Unterschiede zwischen Schwulen und Schwulen.

In Spahns Buch kommen Wissenschaftler, Wirtschaftsführer und Politiker zu Wort, die, natürlich immer noch „politisch-korrekt“ das Hereinholungsverbrechen von Millionen von Sozialkassenreisenden und potentiellen Terroristen kommentieren. Erstaunlich dabei ist aber, dass ausgerechnet die Leute mit CDU-Parteibuch nicht sehr freundlich mit der Politik ihrer Vernichtungskanzlerin umgehen. Natürlich wagen sie noch nicht den notwendigen Sturz des uns vernichtenden „Reptils“ zu fordern. Aber sie sind auf dem Weg dahin.

Jens Spahn ist nicht irgendein Nachwuchspolitiker der CDU. Er ist Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesfinanzministerium und damit Regierungsmitglied. Zudem gilt Spahn in der Partei als sehr aussichtsreicher Kandidat für höhere Ämter. Das dürfte mit dem Erscheinen dieses Buches allerdings vorbei sein, oder gerade mit noch mehr Chancen begonnen haben, je nachdem wie die Ereignisse verlaufen. Bis vor Kurzem war Spahn gesundheitspolitischer Sprecher seiner Partei und gilt als eines der wenigen auffälligen Gesichter einer vollkommen farblosen Lobby-Partei CDU.

„Wir erleben das Zerreißen unseres Staates“

Dass ausgerechnet Spahn ein Buch zusammenstellt, in dem einige Autoren die Lobby-Kanzlerin frontal angreifen, spricht für die tiefe Zerrissenheit dieser Partei angesichts der von Merkel forcierten Deutschenvernichtung durch die Flüchtlingsflut. Die Autoren dieses Buches gehen immerhin so weit zu sagen, dass auf die BRD dadurch quasi unlösbare Probleme zukommen werden.

Und Spahn selbst spricht angesichts der Flut vom „Zerreißen“ der BRD, dabei benutzt er das Fremdwort Disruption. Spahn schreibt: „Wenn binnen eines Jahres weit über eine Million Flüchtlinge und Auswanderer neu in Deutschland ankommen, stellt das viele unserer bisherigen Gewissheiten radikal infrage. Bisherige Realitäten und Glaubenssätze werden an der neuen Realität brechen. Wir erleben eine Disruption unseres Staates.“

„Disruption“, also der Bruch mit dem Bestehenden, wird beispielsweise in der Wirtschaft als Begriff benutzt, wenn man von einem bislang als gesichert geltenden Geschäftsmodell spricht, das plötzlich nicht mehr funktioniert und Menschen ihre Arbeit, ihr Einkommen, auch ihre Zukunft verlieren. Das sind gewaltige Anschuldigungen von einem Mann aus Merkels Regierungs-Clique, die es so noch nicht gab, und noch dazu von einem Schwulen. Schließlich wähnte Merkel ihre Vernichtungspolitik bei Schwulen in guten Händen. Spahn fügt seinem benutzten Begriff „Disruption“ folgende Ergänzung hinzu: „Es herrschen Unsicherheit, manchmal auch Chaos und Untergang.“

Der als liberal geltende Spahn untermauert seine Angriffe auf die von Merkel geschaffene Rechtsaufhebung durch Chaos und malt deshalb den Systembruch (Disruption) wie folgt aus: „Obgleich Zigtausende Menschen jeden Tag haupt- und ehrenamtlich fast Übermenschliches leisten, um der Lage Herr zu werden, erleben wir doch in vielen Bereichen eine Art Staatsversagen. Die Grenze kann nicht gesichert, Recht nicht durchgesetzt werden. Je mehr die Ausnahme zum Dauerzustand wird, desto drohender wird ein Winter der Unzufriedenheit. Ordnung muss her.“

Spahn prangert den von Merkel hergestellten Kriegszustand wie folgt an: „Über 300.000 Menschen ohne Registrierung halten sich in Deutschland auf, keiner weiß, wo sie herkommen und wo genau sie sind. Und der naive Luxus, geltendes Recht nicht umzusetzen, fordert nun einen hohen Tribut. Es war ein fataler Fehler, die Ausreise von abgelehnten Asylbewerbern nur sporadisch umgesetzt zu haben. Dieser Fehler rächt sich nun.“ In Wirklichkeit treiben sich über 500.000 Eindringlinge sozusagen marodierend im Land herum. Sie terrorisieren die Krankenhäuser, wo sie sich Erste Klasse behandeln lassen, sodass eine ärztliche Versorgung für die Deutschen immer weniger gegeben ist, wie das Beispiel Sigmaringen beweist. Krankenschwerstern werden dort „bedrängt“, was für eine Umschreibung für brutale Schläge und Vergewaltigungen an anderen Orten gilt. Doch die Krankenhausleitung hat den terrorisierten Frauen verboten, Strafanzeige zu erstatten, andernfalls würden sie rausfliegen. Und, wir freuen uns, so gibt keine erhöhte Flüchtlings-Kriminalität, denn der Polizei liegen ja keine neuen Strafanzeigen vor. Was auch nicht stimmt, denn viele erstatten trotzdem in anderen Städten Anzeige, doch die Polizei darf die Fälle weder veröffentlichen noch bearbeiten und verfolgen. Das meint Spahn mit „das Recht wird nicht mehr durchgesetzt“.

Wie schon erwähnt, Spahn denkt wohl daran, dass ihm und seinesgleichen schon bald die Genitalien am lebendigen Leib herausgerissen werden, um das Gesetz der Scharia zu erfüllen. Mit dieser Einschätzung werden wir vom NJ sogar von Welt.de (18.11.2015) bestätig, denn dort heißt es wörtlich: „Spahn fürchtet offensichtlich die Intoleranz, die so mancher Flüchtling mit sich bringen könnte. ‚Die allermeisten dieser zumeist jungen Männer sind in Gesellschaften groß geworden, in denen der Mann mehr zählt als die Frau, wo Antisemitismus und Schwulenhass Alltag sind, in denen es eine hohe Affinität zu Gewalt als Konfliktlösung gibt und in denen der Islam und die Ehre der Familie im Zweifel über allem anderen stehen‘, schreibt Spahn.“

Und dann greift Spahn in seinem Buch seine Vernichtungskanzlerin frontal an, indem er indirekt die Bevölkerung aufruft, Merkel zu stürzen. Er schreibt: „Ich fordere daher die hiesige Gesellschaft auf, sich mit dieser Intoleranz nicht zu arrangieren. Wir dürfen nicht die alten Fehler von falsch verstandener Toleranz gegenüber anderen Traditionen und Kulturen wiederholen, deren Folgen in zu vielen deutschen Stadtteilen in Form regelrechter Parallelgesellschaften sichtbar sind. Wir sollten aufhören, uns zwischen ‚Multikulti‘ und den eigenen, teils auch selbst erst mühsam in den letzten Jahrzehnten erarbeiteten Freiheiten und Werten zu verheddern.“

Um seinem Buch die bestmögliche Wirkung zu verleihen, lässt Spahn auch Wirtschaftsgrößen zu Wort kommen. Markus Kerber zum Beispiel, der einst enger Mitarbeiter von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble war, bis er öffentlich die verbrecherische Finanzpolitik von Schäuble anprangerte. Heute ist Kerber Hauptgeschäftsführer beim Industrieverband BDI und Mitglied der CDU und greift offen die politische Schwerverbrecherin Merkel an. Kerber schreibt. „Seit vielen Monaten haben unsere Diplomaten in den betroffenen Regionen über das Bevorstehende berichtet, aber niemand nahm ihre Depeschen und Drahtberichte ernst, zu sehr waren wir mit unserer täglichen Nabelschau, der Krise in der Ukraine und den Ereignissen in Griechenland beschäftigt. Die Wucht und das Ausmaß dieses Flüchtlingsstroms ist so enorm, dass die deutsche Regierung offen einräumt, die Kontrolle darüber verloren zu haben. Ja sie weigert sich sogar, amtliche Zahlen und Schätzungen über das die deutsche Bevölkerung am meisten beschäftigende politische Problem zu veröffentlichen. Es ist völlig gleichgültig, ob die Entscheidung auf fehlendem amtlichem Wissen oder auf der Angst vor den Folgen einer Veröffentlichung beruht. Es ist so oder so besorgniserregend, denn eine solche Haltung untergräbt die Autorität und Glaubwürdigkeit staatlichen Handelns.“

Dazu passt ein weiterer Bericht der Lügenpresse vom 18. November 2015 (Welt.de), mit dem vielsagenden Titel: „Duisburg: Wo Straftaten als Freizeitbeschäftigung gelten“. Womit die Lebensweise von Merkels Vernichtungsmassen in Parallel-Staaten auf unserem Boden gemeint sind.

merkel_zustaendeDer Bericht bezieht sich auf einen vertraulichen Polizeibericht, „der schockiert“. In diesem von der Polizei offiziell unter Verschluss gehaltenen Bericht heißt es: „Ganze Stadtteile würden von Familienclans beherrscht, Schutzgelderpressungen und Gewalt gehörten zum Alltag. Die Politik reagiert hilflos.“

Während die lügende Vernichtungskanzlerin behauptet, so etwas wie „No-Go-Areas“, also Gebiete, wo keine deutsches Gesetz mehr gilt, wo Deutsche nicht hingehen dürfen, gäbe es nicht, spricht eine vertrauliche Vorlage an den Innenausschuss des Düsseldorfer Landtags eine andere Sprache. In einem internen Lagebericht schildert das Polizeipräsidium Duisburg, wie sich kriminelle Clans an fünf Brennpunkten die Nordstadt aufteilen. 167 Personen der Szene sind polizeibekannt und kommen auf ein ansehnliches Straftatenregister. Zitat aus dem Polizei-Bericht über das nächtliche Straßenleben im Stadtteil Duisburg-Laar: „Die Straße wird faktisch als eigenes Hoheitsgebiet angesehen. Außenstehende werden zusammengeschlagen, ausgeraubt und drangsaliert. Straftaten gehören zur Freizeitbeschäftigung. Nirgendwo in Duisburg ist die Kultur der Street Corner Society derartig Zwei libanesische Großfamilien sind in Marxloh tonangebend. Hinzu kommen kleinere Gruppen mit persönlichen Beziehungen zum Rockerclub ‚Hells Angels‘ [1]. Die Großfamilien sind in der Lage, durch einen Telefonanruf kurzfristig mehrere hundert Personen zu mobilisieren, um Bürger oder Polizei einzuschüchtern.“

Neben den alltäglichen Standardverbrechen wie Messerstechereien, Sachbeschädigungen, Körperverletzungen sowie Schutzgelderpressungen, fällt Merkels Bereicherungs-Parallel-Staat immer wieder durch Terrorisierung von Anwohnern und Geschäftsleuten auf. Nicht wenige haben Mord und Todschlag auf dem Gewissen, werden aber strafrechtlich mangels Macht nicht mehr verfolgt. Der Clan-Chef, oder besser gesagt, der Präsident des Duisburger Parallel-Staats Marxloh, wohnt im benachbarten Herne. Und sehr bald werden es Merkel, Seehofer, Gabriel, Petry und Konsorten geschafft haben, dass diese fremden Parallel-Staaten überall in der BRD die Macht ausüben. Wer die Bevölkerung mit der Phrase einlullt, „wir brauchen eine Zuwanderungsobergrenze“, der bringt zu den bereits eingedrungenen Massen immer noch mehr hinzu. Da spielt es doch keine Rolle mehr, ob zu den bereits hier genisteten und uns vernichtenden Massen „nur“ noch eine Million pro Jahr hinzukommen, oder fünf Millionen. Wer in einem Todestrakt in den USA eine doppelte Dosis Gift gespritzt bekommt, stirbt genauso sicher, als bekäme er nur die einfache tödlich Dosis verabreicht. Wer nicht die Ausreise von 30 Millionen Feindeshorden verlangt, tötet uns ethnisch, ob wissentlich, durch Feigheit oder Dummheit. Das Ergebnis ist jedoch dasselbe.

Merkel und ihre Mittäter in der NRW-Landesregierung lassen für die Bevölkerung zu Schauzwecken sogenannte Personenkontrollen durch angebliche spezielle polizeiliche Einsatzgruppen in den Duisburger Brennpunkten durchführen. Über diese Schauveranstaltungen zur Beruhigung des zum Abschuss frei gegebenen deutschen Trottels schreibt Welt.de zynisch: „Diese Kontrollen werden teils komplett ignoriert, teils aggressiv angegangen von den Straßengruppen. Eine wesentliche, auch nur mittelfristige Verhaltensänderung ist hier nicht zu beobachten. Dabei war die Polizei bereits zu Jahresanfang durch eine Einsatzhundertschaft verstärkt worden.“

Wir müssen attestieren, dass die Deutschen mehrheitlich solche Vernichtungszustände herausgefordert haben. Wer eine Volksmörderin liebevoll „Mutti“ nennt, obwohl sie nie einen Zweifel daran gelassen hat, dass sie uns mit Holocaust-Lüge und Migration vernichten will, der hat diese Zustände geradezu heraufbeschworen. Die Politisch-Korrekten sind psychisch kaum gesünder als der potentielle Kinderschänder und schwulverkommene Grüne Volker Beck. Das muss einmal gesagt werden. Der Preis für diese politisch-korrekte Haltung wird in Blut, leider, abbezahlt werden müssen. Und es muss auch festgehalten werden, dass es trotz des Buches von Jens Spahn, auch wenn er CDU-Regierungsmitglied ist, kaum zu einer Rettung der Deutschen durch Absetzung der Vernichterin kommen wird. Es gibt derzeit nur einzelnen Widerstand, der Rest dieser Partei ist seelisch, moralisch und politisch ebenso verkommen wie die Grünen. Würden die kleinen Amtsträger der CDU ihre Ämter niederlegen, womöglich noch aus der Partei austreten, könnte Merkel ihr Vernichtungsprogramm nicht mehr fortsetzen. Aber das tun sie nicht, lieber machen sie sich mitschuldig, auch eine Art von Perversion.


  1. Früher waren diese Motorrad-Clubs noch deutsch. Das ist nicht mehr der Fall. Diese kriminellen Motorrad-Clubs von heute bestehen sozusagen zu 100 Prozent aus Bereicherern.

Quelle: National Journal

Print Friendly, PDF & Email

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Geben Sie ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier ihren Namen ein