renateVon Renate Sandvoß

Frau Kraft,
verzeihen Sie bitte, dass ich in der Anrede das „sehr geehrte“ weggelassen habe, aber bei diesen Worten hat einfach meine Tastatur gestreikt. Dieses mag an einem Interview liegen, dass Sie gestern dem Deutschlandfunk gegeben haben. Ich bin entsetzt und verärgert, wie eine Landeschefin, die sich auch gerne „Landesmutti“ nennen läßt, so wenig Gespür für ihre Bürger und so wenig Selbstwahrnehmung haben kann!

Wie zu hören war, warnen Sie also vor Scheindebatten in der sogenannten Flüchtlingskrise. Sind die weit über eine Million Asylbegehrer (der zahlreiche Zuzug der diversen Ehefrauen und Kinder kommt erst noch), die teilweise gewaltsam unsere Grenzen stürmen, etwa nicht real?
Bilden wir uns das alles ein, dass sie hier unsere Turnhallen, leerstehende Firmengebäude, Kasernen, Hotels und freien Plätze besetzen und fordern, fordern, fordern? Und mit Hungerstreik, Dachsprüngen oder Gewalt drohen, wenn die eiligst hergerichteten Wohnungen oder das Essen nicht nach ihrem erlesenen Geschmack sind?

Verhalten sich so mit dem Tode bedrohte oder verfolgte Menschen? Ist es unwahr, dass den deutschen Inhabern von leerstehendem Wohnraum mit Enteignung gedroht wird? Haben wir uns die sexuellen Massenübergriffe in Köln mit den zahllosen Diebstählen nur eingebildet? Und gibt es etwa keine sexuellen Belästigungen in den Schwimmbädern? Was ist mit den 1076 Straftaten, die von Migranten-Banden in nur einer einzigen Sylvesternacht in NRW begangen wurden (und dabei sind die zahlreichen Einzeltaten noch nicht mal mitgezählt)? Zeitgleich gab es in 12 anderen Bundesländern die gleichen Massenüberfälle auf Frauen und Kinder! Und das waren keine Scheinangriffe!

Frau Kraft, glauben Sie nicht, dass SIE es sind, die sich langsam mal der Realität stellen muß? Aber all das ist ja Ihrer Meinung nach keine Debatte wert. Keine Debatte, wenn sich unsere selbstgerechten Regierenden dazu entschließen, unsere Heimat Deutschland mit einem Handstreich radikal zu verändern? Und wenn das Volk protestiert und sich aufbäumt, dann reagiert man mit üblen Drohungen, Denunzierungen und Verboten. Schon vergessen, dass Sie und Ihre Freunde als Vertreter des deutschen Volkes gewählt wurden? Sie, Frau Kraft, haben im Sinne des Volkes zu handeln, – und nicht umgekehrt!

„Man könne über Obergrenzen oder Taschengeld für Asylanten philosophieren, aber das gehe an der Realität vorbei“, so waren Ihre Worte im Deutschlandfunk. Bitte, Frau Kraft, sind die 143,00 € Taschengeld für jeden erwachsenen Asylbegehrer und 90,00 € für jedes Kind nicht diskussionswürdig? Wozu in aller Welt brauchen Menschen, die hier eine von deutschen Hilfskräften ständig geputzte Unterkunft haben, denen der Strom, die Heizung, das Essen, die Handykosten und größtenteils die Fahrkosten bezahlt werden, so viel Taschengeld?

Selbst Kleidung bekommen sie gestellt und zusätzlich noch einen Bekleidungsgutschein in Höhe von 33,00 € pro Person. Erklären Sie das mal bitte einem Hartz-VI-Empfänger, der lausige 7.06 € Taschengeld erhält, obwohl er viele Jahre in deutsche Kassen eingezahlt hat.
Oder sprechen Sie mal mit einem Obdachlosen darüber, den das Schicksal plötzlich nach arbeitsreichen Jahren ausgehebelt hat! Wie wäre es denn, wenn man künftig nur noch Sachleistungen anbietet? Wetten, die Asylantenzahl würde sofort rapide sinken? Es ist doch erwiesen, dass die meisten Migranten das Geld nach Hause schicken. Sollen wir noch ganz Afrika zusätzlich mitversorgen?

Nach Ihren eigenen Worten halten Sie eine Diskussion über eine Obergrenze für die Einwanderung für nicht angebracht. Ja, Sie warnen sogar davor, da diese nach geltendem Recht gar nicht durchzusetzen wäre.

Umgekehrt wird ein Schuh draus, Frau Kraft! Die Masseneinwanderung der Invasoren verstößt gegen geltendes Recht, aber das hat Sie ja noch nie gekümmert. Kennen Sie Ihre eigenen Gesetze nicht, – noch nie den Text des Asylrechts und der Genfer Konvention durchgelesen? Darin steht genau geregelt, WER hier in Deutschland Asyl erhalten kann. Das sind nur diejenigen, deren Leben aufgrund von politischer oder religiöser Verfolgung bedroht ist.

Aber darüber setzt man sich ja gerne hinweg, da „Deutschland ja dringend qualifizierte Fachkräfte für die Wirtschaft braucht“. Frau Kraft, ist Ihnen entgangen, dass mindestens 90 %  der Asylbegehrer nur aus einem einzigen Grund den langen Weg nach Deutschland auf sich nehmen? Das tun sie alles, um sich im angeblichen Schlaraffenland zu sanieren, da sie in ihren eigenen Ländern keine Möglichkeit sehen, für ihren Lebensunterhalt zu sorgen, – und das erst recht nicht OHNE Arbeit, wie es in Deutschland möglich ist.

Wie wäre es, wenn all die Invasoren mal ihr Leben in die Hand nehmen und mithelfen würden, für den Aufbau ihres EIGENEN Heimatlandes zu sorgen? Und wer soll nun den ungebremsten Zustrom der Asylbegehrer bremsen, wenn es schon keine Obergrenze geben darf? Ach, da gibt es ja noch die Türkei, der ein paar Milliarden und das Versprechen eines baldigen EU-Beitritts in die Hand gedrückt werden.

Für Geld, das man früher weder für ein vernünftiges Bildungsprogramm noch eine klitzekleine Rentenerhöhung rausrücken wollte, ist ja in Sachen wildfremder Migranten alles möglich. Habe ich das richtig verstanden, dass die Türkei nun all die Syrien-Flüchtlinge von uns fernhalten soll, –  genau die gleichen Flüchtlinge, die man hier noch vor kurzem jubelnd und mit einer Mitleidsträne im Knopfloch begrüßt hat? Wurden da nicht ständig die humanitären Gesichtspunkte dieser Massenaufnahme verkündet und in alle Welt hinausposaunt? Man schlug sich gegenseitig auf die Schultern und beglückwünschte sich zu so viel Gutmenschentum. Und nun soll alles nicht mehr wahr sein? Man paktiert ausgerechnet mit Erdogan, um sich die lästigen Einwanderer vom Leib zu halten. Fällt Ihnen da kein Widerspruch auf, Frau Kraft, oder beten Sie kritiklos alles nach, was die „Kanzlerin aller Flüchtlinge“ so von sich gibt?

Großartig hingegen fand ich Ihre Worte in der Sendung, „man müsse die Ursachen der massenhaften Fluchtwelle bekämpfen“. Bravo, Frau Kraft. Da bin ich voll und ganz Ihrer Meinung! Haben Sie denn ganz vergessen, dass die Ursache die eine massive Anwerbeaktion von Frau Merkel ist?

Sie wurde ganz professionell von einer bedeutenden Werbeagentur in Form eines Filmes mit Schauspielerbesetzung in diversen Sprachen in allen Ländern verteilt. Ja, diese Ursache ist also „hausgemacht“ und war absolut beabsichtigt. Die Urheberin des Desasters ist die Frau, der Sie gerade so vorbildlich Beistand leisten. Nun bekommt man „den Korken nicht mehr auf die Flasche“. Das Volk läßt sich all die vielen Lügen und Einschüchterungsversuche nicht mehr bieten. Das Volk will seine gewohnte Heimat behalten und sich nicht von Deutschland-Hassern regieren lassen. Das Volk steht auf…

Auf die Frage im Deutschlandfunk, warum die Bevölkerung erst so spät über die Massenübergriffe auf Frauen und Mädchen in der Sylvesternacht informiert wurde, antworteten Sie heute :“Ich wollte erstmal abwarten, um nicht mit Mutmaßungen zu agieren.“ Ach ja, wenn z.Beispiel ein mehrfacher Mörder aus einem Gefängnis ausgebrochen ist, dann wartet man auch erst ein paar Tage ab, um nicht mit Mutmaßungen zu agieren? Welche Mutmaßungen hat es denn in dieser Nacht gegeben? Ich kann mich nur daran erinnern, dass es knallharte Tatsachen gab, – Tatsachen, die die betroffenen Frauen nicht so schnell vergessen werden! Lediglich die Polizei bekam „von oben“einen Maulkorb verpasst, die Herkunft der Täter nicht zu nennen. Sie kannten also die Brisanz des Vorfalls ganz genau. Die Krönung Ihres Interviews war Ihre Antwort auf die Frage, ob Innenminister Jäger noch zu halten wäre….. „Da seh ich kein Problem, ich kann keinen großen Fehler bei ihm erkennen..“
Ich danke für dieses aufschlußreiche Interview heute im Deutschlandfunk, Frau Kraft.

P.S.  Können Sie bitte ihrer Kanzlerin ausrichten, dass sie die nächste Neujahrsansprache ganz in arabisch halten könne., – Unsere Kanzlerin ist sie schon lange nicht mehr…

 

Quelle: Journalistenwatch

 

Print Friendly

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Geben Sie ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier ihren Namen ein