Und noch ein Thema sollten wir gerade heute ganz deutlich auf den Punkt bringen, denn es betrifft uns alle gleichermaßen! Wehret den Anfängen ist hier das Gebot der Stunde.

Hierzu zunächst ein Zitat:

„Der größte Lump im ganzen Land, das ist und bleibt der Denunziant.“
(August Heinrich Hoffmann von Fallersleben)

Immer wieder brüsten sich in den letzten Wochen Gruppen und Einzelpersonen, politisch meist aus der Gender Mainstreamecke heraus motiviert damit, mit Ihrem Treiben über ihre Verunglimpfungen / Denunzierungen, Personen sei es diese tragen ein falsche T-Shirt oder eine Person äußern sich im Netz unpassend und vieles Weitere mehr, dass aufgrund ihrer sogenannten „Recherche“ die von diesen dann angeschwärzten Personen dadurch im beruflichen Leben und öffentlich Schaden zugefügt werden konnte.

Dies geht dann bis hin zu arbeitsrechtlichen, sehr fraglichen Kündigungen der Arbeitgeber, die allesamt sicher erst einmal vor Gericht auf ihre Haltbarkeit zu prüfen sein werden.

Bereits an der Stelle empfehle ich den Arbeitgebern im Land, sich nicht weiter zum Werkzeug einer mehr als morbiden, Sozialismus behafteten Spitzelthematik verwenden zu lassen!

Sie werden ansonsten durch ihre Akzeptanz und ihre Handlungen dieses absolute, geistig irrige Fehlverhalten dieser Denunzianten und der fehlgeleiteten Gruppierungen, was in einer Demokratie im Grundsatz undenkbar ist, sonst noch mehr zum Schaden aller und damit zum Verlust einer freien Demokratie aktiv beitragen und dies forcieren!

Vorsorglich und vorausschauend für einen späteren Zeitpunkt, erlauben sie mir einmal laut darüber nachzudenken, was wäre denn, wenn wir uns ab sofort, also bereits ab heute als aufrechtgehende Demokratinnen und Demokraten gemeinsam auf den Weg machen würden, die Augen und Ohren offen zu halten und Daten, Fakten, Abläufe, Äußerungen und vor allem die Namen von heutigen Denunziantinnen und Denunzianten, gleich ob in Persona aus der Politik, dem Privatleben oder von Gruppen und deren Verantwortlicher juristisch verwertbar sammeln, archivieren und sichern würden?

Denn es ist mehr als wahrscheinlich, dass man zu einem späteren Zeitpunkt im Bereich von Zivil- und Strafrecht auf Basis einer demokratischen Rechtsstaatlichkeit zu prüfen haben wird, wie mit diesen Personen der heutigen Denunziantinnen und Denunzianten zu verfahren ist.

Und ich könnte mir mehr als gut vorstellen, dass man sie, die Damen und Herren Denunzianten insgesamt für ihr heutiges, völlig inakzeptables Treiben in einer Demokratie des 21 Jahrhunderts noch in die Verantwortung nehmen wird!

Herzlichst
Ihr
Thomas H. Stütz

Quelle: Thomas-H-Stuetz

Print Friendly, PDF & Email

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Geben Sie ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier ihren Namen ein