4. März 2015 – 1 US-Dollar = 1,750 Deutsche Mark – Gold: 2.106,16 DM – Rohöl: 88,17 DM

1 Dollar 1913 = 58,22 heutige Dollar – 1 Goldmark 1913 = 12,39 Euro

“Boris Nemzow war ein Liberaler gewesen, der unentwegt für die freie Rede und die Menschenrechte eingetreten ist.” – So ungefähr haben sich auch die deutschen Vertreter auf der Beerdigung des CIA-Opfers geäußert. Ich selbst kann dazu nichts sagen, ich habe diesen Namen nie bewußt gehört. Unter Wodka-Jelzin war er stellvertretender Ministerpräsident, was dafür spricht, daß er damals ein Mann des amerikahörigen Systems gewesen war. Aber nehmen wir das, was über ihn bei der Beerdigung gesagt wurde, für bare Münze, dann stellt sich die Frage: Gibt es einen einzigen, nur einen Politiker in Merkeldeutschland, über den man zurecht das gleiche sagen könnte?

Es ist ja wirklich nicht nett, daß Israels Anführer und oberster Kriegstreiber Netanjahu sich hinter dem Rücken Obamas nach Washington schleicht, um vor dem Kongreß zu reden. Aber wer ist schon dieser US-Präsident, wenn es darum geht, Gottes Werke zu tun? Zum einen steht Netanjahu im Wahlkampf, da kommt eine Rede vor den Hörigen in den VSA besonders gut an. Zum anderen hetzt dieser Herr gegen den Iran. Wir wissen ja noch, wie er 2012 vor der UNO mit einer Kritzelzeichnung bewiesen hat, daß der Iran binnen eines Jahres über die Atombombe verfügt. Sogar sein eigener Geheimdienst Mossad hat ihm damals gesagt, für diese Behauptung gäbe es keinerlei Anzeichen. Mittlerweile schreiben wir 2015 und der Iran besitzt noch immer keine Atombombe. Das muß also eine der Geschichten sein, über die der bekannte jüdische Erzähler Elie Wiesel gesagt hat, sie seien wahr, aber nie passiert.

Das Gericht hat festgelegt, daß der ehemalige Bundestagsabgeordnete und NSU-Hetzer Edathy seine Geldauflage an den Kinderschutzbund Niedersachsen entrichten solle. Dieser Kinderschutzbund ist allerdings nicht bereit, das “Schandgeld” anzunehmen, mit dem sich das Noch-SPD-Mitglied von der Strafverfolgung freikauft. Diese Leute glauben, die einzige Reue, die Edathy zeigt, ist diejenige darüber, daß er erwischt worden ist. Für die Opfer hatte er jedenfalls kein Wort des Bedauerns übrig. Nun ja, es wird sich schon ein Verein finden, der dieses Geld annimmt. Notfalls geht es eben an die Grüninnen.

Es ist schon erbärmlich, wie der Jazenjud mit den Soldaten umgeht, die er gegen die Ukrainer im Osten des Landes gehetzt hatte. Die Truppen der Putschregierung, die gerade noch ihr Leben aus dem Kessel von Debalzewe gerettet haben, müssen beim Volk um Unterkunft und Verpflegung betteln. Sie haben noch nicht einmal das Geld, um sich eine Fahrkarte nach Hause kaufen zu können. Die Soldaten berichten, wie sinnlos die Herrschaften mit den israelischen Pässen sie verheizt haben: “Wir hatten nur unsere Gewehre, die Volksarmee rückte mit Panzern an!” Was die sogenannte Regierung in Kiew noch gerade so hinbekommt, sind Auftritte auf internationaler Bühne, bei denen Poroschenko mit dem GAU aller Bundespräsidenten Arm in Arm für die Opfer ausländischer Scharfschützen auf dem Maidan demonstriert.

Nebenbei: Würde Merkel etwas taugen, hätte sie in Minsk den freien Abzug der eingeschlossenen Revolutionstruppen aus Debalzewe vereinbart. Ohne Waffen, aber unversehrt an Leib und Leben. Dann hätten sich die OSZE und andere Organisationen um diese Männer gekümmert, wenn schon die eigene Regierung dazu nicht fähig ist.

Quelle: Michael Winkler

 

Print Friendly, PDF & Email

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Geben Sie ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier ihren Namen ein